Freitag, 19. April 2024

1. Europakonferenz im Deutschlandfunk
Europa wählt, Europa spielt

Nach der Wahl ist vor dem Spiel: Vom 6. bis 9. Juni wird in den Mitgliedsländern der Europäischen Union gewählt, wenige Tage später die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland eröffnet. Aus diesem Grund lädt der Deutschlandfunk am 13. April zur ersten Europakonferenz in den Kammermusiksaal in Köln ein.

13.04.2024
Plakat der Europakonferenz
Am 13. April fand die 1. Europakonferenz im Deutschlandfunk statt (Deutschlandradio)
#NutzeDeineStimme lautet der Hashtag, mit dem das Europaparlament in diesem Jahr zur Wahl aufruft. Angesprochen sind dabei in Deutschland zum ersten Mal auch junge Menschen ab 16, die bei einer Europawahl zur Wahl gehen dürfen. Mehr Partizipation für die vielen Jugendlichen, die großes politisches Interesse zeigen – als Schülersprecher, in Sportvereinen oder Verbänden, auf Demonstrationen für Klimaschutz oder die Demokratie. Zahlen legen nahe, dass junge Menschen in Deutschland allgemein ein vergleichsweise hohes Vertrauen in die Europäische Union haben. Aber was konkret verbinden sie mit der Europäischen Union? Wie vermittelt sich dieses oft als (zu) komplex wahrgenommene Gebilde? Bei welchen Themen gibt es Berührungen mit dem Alltag, was sorgt sie, welche Erwartungen hat diese jüngere Generation an die EU? Und welche Rolle kann die Fußball-EM als europäisches Turnier für den Zusammenhalt des Kontinents spielen – jenseits der Organisation „EU“?
Eröffnet wird die Konferenz am 13. April vom ehemaligen luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn. Fast zwei Jahrzehnte hat er als am Ende dienstältester Außenminister die Politik der EU mitgeprägt, sich bei Debatten um Rechtstaatlichkeit, Migration und gemeinsamen Handeln leidenschaftlich eingebracht, nie um einen Spruch verlegen. Auf dem Podium wird der 74-Jährige mit einer jüngeren Generation von Europäerinnen und Europäern ins Gespräch kommen: mit dem ehemaligen Wiener Schülersprecher Mati Randow, der lettischen Studentin Elizabete Vindule-Mince sowie Brüssel-Korrespondentin Carolin Born.
Als Musiker hat Christopher Annen, Gitarrist der Band AnnenMayKantereit, ganz eigene Berührungspunkte mit der Europäischen Union: Für den Verband Freier Musikschaffender hat er Anfang des Jahres im EU-Parlament über seine Erfahrungen mit Streaming-Plattformen gesprochen. Was Europa für ihn als Musiker, Tourender und politisch denkender Mensch bedeutet, erzählt er im Gespräch auf der Bühne.
Welche politische Kraft der Fußball hat und von sich selbst behauptet ist dann Thema einer zweiten Podiumsdiskussion. Viele erinnern sich an das „Sommermärchen“ bei der WM 2006, als Millionen Fans ein Freudenfest des Fußballs feierten. Das wünschen sich viele auch für diesen Sommer, ob es dazu kommt ist aus verschiedenen Gründen fraglich. Euphorie macht sich zumindest im Land des Gastgebers noch keine breit. Ob das Turnier dennoch auch vereinende Kräfte für Europa entfalten kann, diskutiert DFB-Präsident Bernd Neuendorf mit Europapolitikerin Viola von Cramon, Ex-Fußballerin Turid Knaak und Sebastian Braun, Sportsoziologe von der HU Berlin.
Nach dem offiziellen Teil besteht die Möglichkeit, mit den Referentinnen und Referenten und den Redaktionen persönlich ins Gespräch zu kommen. Veranstaltungsort ist der Deutschlandfunk-Kammermusiksaal in Köln. Einlass zur Veranstaltung ist ab 17.00 Uhr, Beginn um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei und da die Plätze begrenzt sind, melden Sie sich bitte über den folgenden Link an: Anmeldung Europakonferenz im Deutschlandfunk
Programm:
Eröffnung und Begrüßung
Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue
Impuls "Mein Europa"
Jean Asselborn, ehemaliger luxemburgischer Außenminister 
Panel "Was bedeutet (mir) Europa"?
Jean Asselborn, ehemaliger luxemburgischer Außenminister-
Carolin Born, Brüssel-Korrespondentin Deutschlandfunk
Mati Randow, Zivildienstleistender und Aktivist aus Österreich
Elizabete Vindule-Mince, Studentin aus Lettland
Interview "Mein Europa"
Christopher Annen, Musiker und Gitarrist der Band AnnenMayKantereit
Panel "Die (ver)einende Kraft des Sports?"
Viola von Cramon, MdEP Bündnis 90/Die Grünen
Turid Knaak, ehemalige Fußballerin
Bernd Neuendorf, DFB-Präsident
Prof. Sebastian Braun, Sportsoziologe HU Berlin