Montag, 26.10.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteSport am Wochenende"Es wirkt einfach nicht mehr authentisch"11.10.2020

Fanforscher fordert neue Fankultur beim DFB"Es wirkt einfach nicht mehr authentisch"

Seit Jahren ist eine Entfremdung zwischen Fußball-Nationalmannschaft und Fans zu beobachten. Das zeigt sich unter anderem an den Zahlen der Fernsehzuschauer bei Länderspielen. Der DFB müsse die Aufsicht über die Fankultur abgeben, so Fanforscher Harald Lange im Dlf.

Harald Lange im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau kommt mit einem Haarkranz mit schwarz-rot-goldenen Blüten am 15.07.2014 in Berlin zum Empfang der Fußball-Nationalmannschaft.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Beim Empfang der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Berlin nach dem WM-Titel 2014 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Mehr zum Thema

Razzien in ganz Deutschland Verdacht auf Steuerhinterziehung beim Deutschen Fußball-Bund

DFB Korruptionsverdacht bei Länderspiel-Bandenwerbung

DFB und Infront Interessenkonflikte bei Untersuchung?

Initiative "Unser Fußball" DFB und DFL unter Zugzwang

Angespornt durch den WM-Triumph 2014 sei im Marketing des Deutschen Fußball-Bundes einiges überzogen worden, findet Fanforscher Harald Lange. So habe man der Nationalelf das Label "die Mannschaft" gegeben. Das habe ihr eine Exklusivität geben sollen, die für das damalige WM-Team okay gewesen sei, aber nicht mehr zum heutigen Team passe: "Das Ganze wirkt jetzt einfach nicht mehr authentisch." Die Zuschreibung blockiere die Entwicklung des Teams, sagte der Professor für Sportwissenschaft an der Universität Würzburg im Deutschlandfunk.

Es geht vor allem um Profit-Vermehrung

Auch unter Berücksichtigung diverser Skandale, wie aktuell die Steuerrazzia in der vergangenen Woche, habe man den Eindruck, beim DFB gehe es an erster Stelle darum, den Profit zu vermehren "und alles, was man mit der Nationalmannschaft erreichen kann, beinahe maßlos auszureizen". Das komme auch bei den Fans an und denen falle es dann schwer, sich zu binden.  

Der Verband habe den Fehler gemacht, einen exklusiven Fanclub zu bilden: "Exklusiv dahingehend, dass der DFB die Belange in diesem Fanclub zu hundert Prozent in der Hand hat, zu hundert Prozent steuert." Damit habe man Fans geholt, die bei Misserfolg wegblieben. Dagegen seien die "echten" Fans in den vergangenen Jahren verprellt worden. Er erkenne beim DFB kein Konzept, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Der Verband müsse in Zukunft darauf verzichten, die Fankultur vollständig in der eigenen Hand haben zu wollen, so Lange.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk