Mittwoch, 10. August 2022

Archiv

Fantastische Klangreise
Harfe trifft Streichquartett

Im letzten Jahr gewann die junge Harfenistin Agnès Clément den ARD-Musikwettbewerb. Beim Raderbergkonzert im Deutschlandfunk Kammermusiksaal erkundete die Preisträgerin mit dem Doric String Quartet ein Repertoire mit französischem Schwerpunkt. Obendrein gab es Überraschendes.

Am Mikrofon: Sylvia Systermans | 18.12.2017

    Die Musikerin Agnès Clément steht gebeugt vor ihrer Harfe und lacht in die Kamera.
    Die Musikerin Agnès Clément mit ihrer Harfe. (Tysje Sverens)
    Grazil, schillernd, zupackend oder klangfüllig warm: Die Harfenistin Agnès Clément kennt das enorme Potential ihres Instruments sehr genau. Schon im Studium gewann die 1990 in der Auvergne geborene Musikerin Preise bei internationalen Wettbewerben. Seit vier Jahren ist Agnès Clément Soloharfenistin im Opernorchester von Brüssel, gibt Meisterkurse und tritt außerdem leidenschaftlich gern in Kammermusik-Formationen auf. Etwa mit ihrer Schwester Hélène Clément, Bratschistin im Doric String Quartet. Beim Raderbergkonzert durchstreifen die fünf Musiker weite Landschaften und fantastische Erzählungen angefangen bei Claude Debussy, über Henriette Renié und André Caplet bis Toshio Hosokawa, der als japanischer Komponist den französisch dominierten Konzertrahmen sprengte und die musikalische Gegenwart und eine fernöstliche Aura ins Programm brachte. Und mit Joseph Haydn präsentierte sich das Doric String Quartet einmal mehr als eines der führenden Streichquartette Englands.
    Die Musiker des Dorc String Quartet, Alex Redington, Jonathan Stone, Hélène Clément, John Myerscough, stehen nebeneinander und schauen in die Kamera.
    Die Musiker des Dorc String Quartet: Alex Redington, Jonathan Stone, Hélène Clément, John Myerscough (George Garnier)
    Claude Debussy
    Danse sacrée et danse profane
    für Harfe und Streicher
    Henriette Renié
    Légende après "Les Elfes" de Leconte de Lisle
    für Harfe solo
    Toshio Hosokawa
    Landscape II
    für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Harfe
    Josef Haydn
    Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello Es-Dur, op. 64 Nr. 6 (Hob III: 64)
    André Caplet
    Le Masque de la Mort Rouge. Conte Fantastique
    für Harfe und Streichquartett