Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Blatter ist immer für ein schräges Spiel gut"19.07.2015

FIFA"Blatter ist immer für ein schräges Spiel gut"

Vor der Sitzung des FIFA-Exekutiv-Komitees schließt FIFA-Experte Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung nicht aus, dass Sepp Blatter mit juristischen Mitteln einen möglichst späten Termin für die Wahl seines Nachfolgers durchsetzen wird.

Thomas Kistner im Gespräch mit Philipp May

Der Journalist Thomas Kistner (imago stock & people)
Der Journalist Thomas Kistner (imago stock & people)
Weiterführende Information

FIFA - Wenn Funktionäre sich der US-Politik stellen müssen
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 18.07.2015)

FIFA-Skandal - Schweiz liefert ersten Funktionär an USA aus
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 16.07.2015)

Korruption im Fußball-Weltverband - FIFA-Funktionär an USA überstellt
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.07.2015)

Ermittlungen gegen die FIFA - "Blatters Einfluss nicht unterschätzen"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 12.07.2015)

FIFA - Sperre gegen Blatter-Kritiker Mayne-Nicholls
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 06.07.2015)

Copa América - Das Herz des FIFA-Skandals
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 04.07.2015)

UEFA - Keine Aufklärung der Suker-Affäre
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 30.06.2015)

Dass Blatter sich mit einem Passus ins nächste Jahr retten würde, würde einen "ultimativen Affront" Deutschen, Holländern und Engländern gegenüber bedeuten. Ein möglicher Kandidat Michel Platini, hat sich nach Spiegel-Informationen Stimmen aus Nord-, Süd- und Mittelamerika organisiert. Kistner sagte, dass aber auch Informationen umgingen, dass es einen Kandidat aus Asien gebe. Dieser hätte den kuwaitischen Scheich Al-Sabah hinter sich, der als Königsmacher gelte. Ein asiatischer Präsident würde Al-Sabah selbst, der auch IOC-Chef Bach ins Amt verhalf, weiteres Gewicht verleihen.

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk