Donnerstag, 14.11.2019
 
StartseiteSport AktuellUmstrittener Schweizer Bundesanwalt wiedergewählt25.09.2019

FIFA-ErmittlerUmstrittener Schweizer Bundesanwalt wiedergewählt

Trotz Kritik an seinen Ermittlungsmethoden ist der FIFA-Chefermittler Michael Lauber vom Schweizer Parlament als Bundesanwalt bestätigt worden. Doch der Ruf des Schweizer Bundesanwalts hat durch sein ungeschicktes Verhalten im Umgang mit den Treffen mit FIFA-Chef Gianni Infantino arg gelitten.

Von Dietrich Karl Mäurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der wieder gewählte Bundesanwalt Michael Lauber, Mitte, freut sich auf der Tribuene des Nationalrats. (dpa / picture alliance / Peter Klaunzer)
Michael Lauber freut sich über weitere vier Jahre als Schweizer Bundesanwalt (dpa / picture alliance / Peter Klaunzer)
Mehr zum Thema

Schweizer Bundesanwalt Wird Lauber trotz Fußball-Verwicklungen wiedergewählt?

Affäre um WM 2006 Welche Rolle spielte der TV-Rechtehändler Infront?

Adidas und die FIFA "Da hat es richtig gekracht"

Ex-DFB-Pressesprecher "Das Thema Beckenbauer hat einen faden Beigeschmack

Dank des allerdings recht knappen Votums kann Michael Lauber im Januar nächsten Jahres seine dritte Amtszeit als höchster Schweizer Ankläger antreten. Als Bundesanwalt ist er verantwortlich für die Ermittlungen rund um den Fußballweltverband FIFA. Doch gerade hier stand der 53-jährige in der Kritik.

Geheime Treffen mit Infantino

Er hatte sich vor und nach Beginn der Ermittlungen im Jahr 2016 mit FIFA-Präsident Gianni Infantino getroffen und diese Begegnungen nicht protokolliert. An ein weiteres Treffen im Jahr 2017, das ein Sonderermittler aufgedeckt hatte, konnte sich der Bundesanwalt nicht mehr erinnern. Ein Schweizer Gericht erklärt Michael Lauber in einigen Komplexen für befangen. Deshalb darf er daran nicht mehr teilnehmen. Anhörungen müssen wiederholt werden. Bei einigen Verfahren droht eine Verjährung.

Foto vom oberste Strafermittler der Schweiz, Michael Lauber, bei einer Pressekonferenz durch zwei Journalisten hindurch (picture alliance / dpa / Marcel Bier) (picture alliance / dpa / Marcel Bier)Ermittlungen gegen FIFA-Chefankläger - "Die Sache stinkt zum Himmel"
FIFA-Chefankläger Michael Lauber steht im Verdacht, rund um die Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband Amtspflichten verletzt zu haben. Jetzt wird in der Schweiz ein Verfahren gegen Lauber eröffnet.

FIFA-Präsident Gianni Infantino winkt beim 69. FIFA-Kongress. Im Hintergrund sind die Fahnen der Mitgliedsverbände zu sehen. (AFP / Franck Fife) (AFP / Franck Fife)Schweiz - FIFA-Chefankläger Lauber befangen
FIFA-Chefankläger Michael Lauber steht im Verdacht, rund um die Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband Amtspflichten verletzt zu haben. Wegen Befangenheit wurde ihm die Hoheit über das FIFA-Verfahren entzogen.

Wiederwahl trotz laufendem Disziplinarverfahrens

Zudem läuft ein Disziplinarverfahren gegen Michael Lauber. Die letztlich unterlegene Mehrheit der Gerichtskommission hatte ihn nicht mehr wählen wollen. Das Ansehen der Bundesanwaltschaft sei massiv geschädigt worden. Nach seiner Wiederwahl bedankte sich Michael Lauber beim Parlament für das in ihn gesetzte Vertrauen. Fragen von Journalisten beantwortete er nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk