Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport AktuellNeue Ermittlungen gegen Blatter17.07.2020

FIFANeue Ermittlungen gegen Blatter

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt wieder gegen Sepp Blatter. Die Ermittlungen gegen den ehemaligen FIFA-Präsidenten könnten auch Folgen für den jetzigen Präsidenten Gianni Infantino haben, denn die Vorwürfe gegen beide ähneln sich.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jack Warner (l.) 2009 mit Sepp Blatter (imago Sportfoto)
Jack Warner (l.) 2009 mit Sepp Blatter (imago Sportfoto)
Mehr zum Thema

Schweiz setzt Sonderstaatsanwalt ein FIFA-Präsident Gianni Infantino droht Suspendierung

FIFA-Chef in Bedrängnis Sonderermittler soll Strafanzeigen gegen Infantino prüfen

Flugaffäre um FIFA-Boss Infantino Nagelprobe für den Deutschen Fußball Bund

FIFA-Boss Infantino Im Privatjet zu einem Treffen, das es nicht gab

Innerhalb von vier Wochen will die Schweizer Bundesanwaltschaft Sepp Blatter gleich dreimal zu verschiedenen Verfahrenskomplexen verhören, darunter die Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 an den damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini. Dieser Geldfluss, den beide als Honorar für Beraterdienste Platinis darstellen, hatte dem Duo im Herbst 2015 langjährige Sperren beschert.

365.000 Dollar für Warners Flug

Die Schweizer Justiz elektrisiert aber eine weitere, bisher unbekannte Strafermittlung gegen Blatter: Der hatte die FIFA einen 365.000 Dollar teuren Privatflug von Jack Warner im Jahr 2007 nach Südafrika bezahlen lassen. Warner hatte diese Rechnung nie beglichen. Nachdem dieser 2011 lebenslang gesperrt worden war, lässt Blatter verlauten, habe die FIFA die Zahlung übernommen, um den Verband von Trinidad/Tobago zu entlasten.

FIFA-Chef Gianni Infantino kündigt auf einer Pressekonferenz in Shanghai die neue Klub-WM mit 24 Vereinen an. (imago images / Xinhua) FIFA-Präsident Gianni Infantino (imago images / Xinhua)

Offenbar ungewollt birgt dieser Prozess großen Sprengstoff: und zwar für Gianni Infantino. Denn auch der aktuelle FIFA-Boss muss einen teuren Privatflug erklären. Infantino war im April 2017 für eine sechsstellige Summe aus Surinam in die Schweiz heimgeflogen. Zur Rechtfertigung ließ er dem FIFA-Governance-Chef Tomas Vesel ein dringendes Meeting mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin auftischen, das es nie gab. Ceferin weilte an jenem Tag auf Staatsbesuch im fernen Armenien. Zur Frage, ob sie gelogen habe, erklärt die FIFA nur, der Flug sei regelkonform gewesen. Aber das entkräftet nicht die falsche Angabe bei Aufseher Vesel. Der kassiert für sein Amt mehr als eine Viertelmillion Euro im Jahr von der FIFA.

Suspendierung von Infantino?

Dass die Bundesanwaltschaft zu Blatters Flug-Affäre ermittelt, signalisiert dem neuen Schweizer Sonderstaatsanwalt Stefan Keller, nun ebenfalls tätig zu werden: In Sachen Infantino. Keller wurde erst kürzlich eingesetzt, er soll ein Strafverfahren gegen Infantino und Bundesanwalt Michael Lauber prüfen. Lauber, gegen den bereits ein Amtsenthebungs-Verfahren läuft, hatte sich wiederholt mit dem FIFA-Boss geheim getroffen, dabei soll es auch um ein Verfahren rund um Infantinos Tätigkeit gegangen sein. Auch eine Strafanzeige zu Infantinos Privatjet-Reise liegt Sonderermittler Keller schon vor. Eröffnet er ein Strafverfahren, muss Infantino in der FIFA suspendiert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk