Montag, 21.09.2020
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSport AktuellSommermärchen-Prozess vor dem Aus?06.03.2020

Finanzaffäre um Fußball-WM 2006Sommermärchen-Prozess vor dem Aus?

In Kürze soll der Strafprozess um die deutsche WM-Sommermärchen-Äffäre in Bellinzona beginnen. Das Schweizer Bundesstrafgericht will die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 klären. Aber das Verfahren wackelt.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rote Karte mit dem Emblem des Sommermärchens 2006: Symbolbild zu den schwarzen Kassen und den Verdacht auf Korruption bei der Vergabe der FIFA Fußball Weltmeisterschaft 2006 (imago / Ralph Peters)
Sommermärchen-Prozess: Angeklagt sind die ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger, der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt sowie der frühere FIFA-Generalsekretär Urs Linsi (Schweiz). (imago / Ralph Peters)
Mehr zum Thema

WM-Affäre "Die Hoffnung auf Aufklärung in der Schweiz darf man aufgeben"

Sommermärchen-Affäre "Kernfrage immer noch ungelöst"

Sommermärchen-Affäre Anklage gegen Niersbach, Zwanziger und Schmidt

Sommermärchen-Affäre "Das passt auf jede Slapstick-Bühne"

DFB Sommermärchen-Affäre Interessenkonflikt bei der Aufklärung?

Einen Antrag der Beklagten, darunter die früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst Schmidt, das Verfahren wegen des Corona-Virus' zu vertagen, hatte das Gericht abgelehnt. Aber am Donnerstag (05.03.20) traf ein Antrag auf Verfahrenseinstellung ein, der tatsächlich für ein Ende sorgen könnte. Der ebenfalls mitbeschuldigte Ex-Fifa-General Urs Linsi verweist darin auf neue Vorwürfe, die am Mittwoch (04.03.20) von der Schweizer Justizaufsicht gegen Bundesanwalt Michael Lauber erhoben wurden. Linsis Anwalt argumentiert, dass damit harte Beweise für eine massive Befangenheit der Anklagebehörde vorlägen.

Foto vom oberste Strafermittler der Schweiz, Michael Lauber, bei einer Pressekonferenz durch zwei Journalisten hindurch (picture alliance / dpa / Marcel Bier) (picture alliance / dpa / Marcel Bier)Schweizer Justizaffäre
Die Schweizer Justizaufsicht wirft Bundesanwalt Michael Lauber schwere Verstöße vor. Lauber hatte mehrere geheime Treffen mit FIFA-Boss Infantino abgehalten, obwohl er in Sachen FIFA ermittelte. Die Aufsichtsbehörde beschreibt nun ein Komplott.

Geheime Treffen mit FIFA-Chef Infantino

Lauber hatte sich mehrfach geheim mit FIFA-Chef Gianni Infantino getroffen. Anlass nicht bekannt. Die Justizaufsicht hatte diese Treffen als konspirativ beschrieben. Und sie nimmt Lauber nicht ab, dass sich dieser an ein Treffen im Juni 2017 nicht mehr erinnern will, ebenso wenig Infantino und zwei weitere Gesprächsteilnehmer. Nun hat sie ermittelt, dass es sogar einen fünften Teilnehmer in der stillen Runde gab. Dieser werde offenbar von Lauber, Infantino und Co. verschleiert. Im Disziplinarbericht der Justizaufsicht zu Lauber ist der fünfte Name, wie vieles andere, geschwärzt.

Verjährungsfrist endet im April

Deshalb fordert Linsi nun die Offenlegung: Er will wissen, ob dieser fünfte Mann ein direkt mit Fifa-Verfahren befasster Staatsanwalt war. Träfe das zu, läge der Verdacht nahe, dass ein direkt mit dem Verfahren befasster Staatsanwalt mit einem Beteiligten des Verfahrens gemeinsame Sache macht. Für ein neues Verfahren wäre es zu spät, die Verjährungsfrist endet im April. Damit würde das Sommermärchen dann strafrechtlich nicht mehr aufgearbeitet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk