Formate des Politischen 2018Programm

Politik und Medien müssen sich gleichermaßen gegen den Vorwurf verteidigen, Anliegen und Perspektiven von Teilen einer immer heterogeneren Bevölkerung nicht hinreichend wahrzunehmen und in ihrem Handeln aufzugreifen. Aus dieser Beobachtung ergeben sich zahlreiche Leitfragen für die diesjährigen „Formate des Politischen“.

12.09.2018

09.11.17, Berlin, Germany, Formate des Politischen - Medien und Politik im Wandel.
Zum vierten Mal laden der Deutschlandfunk, die Bundeszentrale für politische Bildung und die Bundespressekonferenz zur Konferenz "Formate des Politischen" ein. Im Saal der Bundespressekonferenz, einem der Zentren des politischen Diskurses in der Bundeshauptstadt, schafft die Konferenz einen Freiraum, um über das Verhältnis von Politik, Medien und breiter Öffentlichkeit nachzudenken. Akteure aus der Praxis, Wissenschaftler und interessierte Bürger diskutieren darüber, wie soziale Dynamiken, Digitalisierung und Globalisierung das Verständnis von Politik und politische Kommunikation verändern.
Leitthema der #formate2018: Glaubwürdigkeit und Legitimation
Politik und Medien müssen sich gleichermaßen gegen den Vorwurf verteidigen, Anliegen und Perspektiven von Teilen einer immer heterogeneren Bevölkerung nicht hinreichend wahrzunehmen und in ihrem Handeln aufzugreifen. Gefühle der Macht und Wirkungslosigkeit untergraben das Vertrauen in die Demokratie und stellen die Akzeptanz demokratischer Akteure infrage. Vor diesem Hintergrund werden Fragen der Legitimität und Repräsentanz (neu) aufgeworfen. Institutionen werden mit der "Machtfrage" konfrontiert.
Aus diesen Beobachtungen ergeben sich Leitfragen für die "Formate des Politischen 2018":
  • Wie lässt sich angesichts wachsender gesellschaftlicher Differenzen demokratische Legitimation erzeugen?
  • Inwiefern hängen Legitimitation und Glaubwürdigkeit mit Repräsentanz zusammen?
  • Worin materialisiert sich Legitimation und Glaubwürdigkeit politischen und medialen Handelns?
  • Wie können Formen der Repräsentanz in Medien und demokratischen Institutionen aussehen?
Donnerstag, 8. November 2018
ab 9:00 Uhr: Einlass
Wegen der hohen Nachfrage bitten wir um Verständnis, dass ein Sitzplatz im Saal nicht garantiert werden kann. Es besteht die Möglichkeit, die Diskussionen im Atrium zu verfolgen.
Begrüßung
Stephan Detjen,
Chefkorrespondent, Deutschlandradio / Mitglied im Vorstand der Bundespressekonferenz
10:10 Uhr
Die zerrissene Öffentlichkeit als Herausforderung an Medien und Bildungsinstitutionen
Gespräch zur Einführung
Thomas Krüger
, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
Gregor Mayntz, Vorsitzender der Bundespressekonferenz
Stefan Raue, Intendant des Deutschlandradio
10:30 Uhr
Hauptstädte: Beobachtungen zur politischen Öffentlichkeit in einer bewegten Gesellschaft
Gespräch
Robert Menasse
, Schriftsteller, Wien
Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages
Christine Heuer, Redakteurin Abteilung Aktuelles, Deutschlandfunk
Einen Mitschnitt des Gesprächs bringt der Deutschlanfunk am 22.11. in der Sendung "Zur Diskussion".
11:15 - 12:30 Uhr
Ausgeblendete Realitäten?
Die Rolle der Medien in einer heterogenen Gesellschaft
Statements und Diskussion
Jasper von Altenbockum
, Ressortleiter Innenpolitik, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Ferda Ataman, Neue Deutsche Medienmacher e.V.
Ina Bielenberg, Geschäftsführerin, Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V.
Oliver Gehrs, Herausgeber, DUMMY-Magazin
Uwe Krüger, Kommunikationswissenschaftler, Universität Leipzig
Moderation: Gonca Türkeli-Dehnert, Deutschlandstiftung Integration
12:30 - 13:30 Uhr: Mittagspause
13:30 Uhr
Repräsentation in der Demokratie und ihre Grenzen
Zur Legitimation von Parlamenten, Institutionen und Zivilgesellschaft
Impuls
Raj Kollmorgen, Sozialwissenschaftler, Hochschule Zittau/Görlitz
14.00 Uhr: Panel
Markus Decker, Journalist, Berlin
Daniel Gyamerah, Projektleiter, "Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership"
Chris Hann, Sozialanthropologe und Ethnologe / Direktor Max Planck Institut für ethnologische Forschung
Franz Mayer, Rechtswissenschaftler, Universität Bielefeld
Hedwig Richter, Historikerin, Hamburger Institut für Sozialforschung
Moderation: Ferdos Forudastan, Ressortleiterin Innenpolitik, Süddeutsche Zeitung
15:00 Uhr: Pause
15:30 Uhr
"Berliner Blase" und das wirkliche Leben
Projektpräsentationen
Ländliche Räume in den Medien
"Hidden Champions". Reportageprojekt der Deutschlandfunk Landeskorrespondenten
Vanja Budde
/ Silke Hasselmann, Deutschlandfunk Landeskorrespondentinnen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
Superkühe. Social Sensor Projekt des WDR
Carolyn Braun
, Chapter One Media
Thomas Hallet, Redakteur, Westdeutscher Rundfunk
Deutschland spricht!
Philip Faigle
, Redakteur, ZEIT ONLINE
16:15 Uhr: Panel
Hartmut Augustin, Chefredakteur, Mitteldeutsche Zeitung
Patrick Dahlemann, Staatssekretär für Vorpommern, Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern
Bettina Freitag, Programmbereichsleiterin Hörfunk und stellvertr. Direktorin, NDR-Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
Eva Keldenich, Geschäftsführerin der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Moderation: Catrin Stövesand, Redakteurin Abteilung Hintergrund, Deutschlandfunk
17:00 - 17:30 Uhr: Pause
17:30 Uhr
Parlamentsjournalismus im technischen und ökonomischen Medienwandel
Einführung
Ulrike Simon
, Medienjournalistin, Berlin
Verlust von Vielfalt oder Bündelung der Kräfte?
Wie Zeitungen sich in Berlin organisieren
Gespräch
Cornelia Haß, dju-Bundesgeschäftsführerin / Verdi
Anja Maier, Parlamentskorrespondentin, taz. die tageszeitung
Gordon Repinski, Leiter Hauptstadtbüro, RedaktionsNetzwerk Deutschland
Moderation: Stefan Fries, Medienredaktion @mediasres, Deutschlandfunk
18:30 - 19:30 Uhr: Pausenimbiss
19:30 - 21:00 Uhr
Begrüßung zum Abend
Stefan Raue, Programmdirektor Deutschlandradio
Das Jahr danach: Parlament, Medien und die politische Öffentlichkeit seit der Bundestagswahl
Einführung: Innen- und Außenbeobachtungen
Günter Bannas, ehem. Leiter Hauptstadtbüro, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Eine Aufzeichnung bringt der Deutschlandfunk am 18.11. im Rahmen der Sendung "Kulturfragen".
Podium
Melanie Amann, Redakteurin Hauptstadtbüro, Der Spiegel
Kai Gniffke, Chefredakteur, ARD aktuell
Wolfgang Kubicki, Vizepräsident des Deutschen Bundestages
Gregor Mayntz, Rheinische Post, Vorsitzender der Bundespressekonferenz
Eva Schulz, Redakteurin, Funk – Deutschland3000
Freitag, 9. November 2018
9:30 - 11:00 Uhr
Auf der Suche nach Zusammenhalt
Soziale Ungleichheiten und nationale Identitäten in der Demokratie
Naika Foroutan, Sozialwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin
Alan Posener, Redakteur, Die Welt
Andreas Nölke, Politikwissenschaftler, Goethe-Universität Frankfurt am Main
Moderation: Thorsten Schilling, Bundeszentrale für politische Bildung
11:00 - 11:30 Uhr: Kaffeepause
11:30 - 13:30 Uhr Parallele Workshops
Workshop 1: Korrespondenten-Speed-Dating: Redaktionsbesuche im Haus der Bundespressekonferenz
kuratiert vom Deutschlandfunk, Hauptstadtstudio
Workshop 2: Eine Heimat für alle? Über mediale, geistig-emotionale und geografische Heimaten
kuratiert von den Volontärinnen und Volontären der Bundeszentrale für politische Bildung
Coskun Canan, Soziologe, Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung
Simone Egger, Kulturwissenschaftlerin, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Schiwa Schlei, Programmchefin, WDR Cosmo
Moderation: Simone Ahrweiler, fluter / Lokaljournalistenprogramm der Bundeszentrale für politische Bildung und Christina Lotter, Aus Politik und Zeitgeschichte / Bundeszentrale für politische Bildung
Workshop 3: Mobilisieren, Experimentieren, Animieren – Bürgerbewegung und Bürgerbeteiligung vor der Europawahl
kuratiert vom Deutschlandfunk, Studio Brüssel
Verena Humer, Laura Sofia Salas, The European Balcony Project, European Democracy Lab
Katja Sinko, Kampagnenleiterin, The European Moment
Moderation: Bettina Klein, Korrespondentin Brüssel, Deutschlandfunk
> Audio
Workshop 4: Alternative Wahrheiten – Es gibt keine Alternative zur Wahrhaftigkeit
kuratiert von der Deutschen Welle
Fred Muvunyi, DW-Reporter Englisch für Afrika
Loay Mudhoon, Redaktionsleiter Qantara
Erkan Arikan, Leiter der Türkisch-Redaktion der DW
Simone Schlindwein, taz
Moderation: Ines Pohl, Chefredakteurin, Deutsche Welle
Workshop 5: Möglichkeit zur Teilnahme an der Bundespressekonferenz und anschließendem Gespräch
Martina Fietz, stellvertretende Regierungssprecherin
Sprecherinnen und Sprecher der Bundesministerien
13:30 - 14:30 Uhr: Mittagspause

14:30 - 15:30 Uhr
Verfassung als Rahmen: Vielfalt, Gleichheit und Repräsentation in Politik und Medien
Abschließendes Gespräch mit
Gertrude Lübbe-Wolff, Rechtswissenschaftlerin, Universität Bielefeld / ehem. Richterin am Bundesverfassungsgericht
Moderation: Sabrina Gaisbauer, Online-Redaktion/fluter, Bundeszentrale für politische Bildung und Sandra Schulz, Redakteurin Abteilung Aktuelles, Deutschlandfunk
15:30 Uhr: Verabschiedung und Ende
Gesamtmoderation der Konferenz
Bettina Schmieding
, Chefin vom Dienst, Deutschlandfunk