Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSport am WochenendeLewis Hamilton und die "neue Ära"03.11.2019

Formel 1 Lewis Hamilton und die "neue Ära"

Lewis Hamilton könnte noch häufiger Weltmeister werden. Er wolle auch "Pionier einer neuen Formel-1-Ära" sein, kündigte Hamilton an. Hinter dieser neuen Ära steckten vor allem Vermarktungspläne, sagte Motorsport-Experte Anno Hecker von der FAZ im Dlf.

Anno Hecker im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lewis Hamilton schreibt Autogramme. (imago images / Motorsport Images)
Umringt von Fans: Formel-1-Pilot Lewis Hamilton steht kurz vor seinem sechsten Weltmeister-Titel. (imago images / Motorsport Images)
Mehr zum Thema

Sportgespräch zum 1000. Formel-1-Rennen "Wer im Kopf zu langsam ist, kann kein Rennen gewinnen"

Formel 1 Hamilton, der verdiente Weltmeister

Formel 1 Weiteres Rennen in China geplant

Wenn der britische Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton in dieser Saison seinen sechsten Weltmeistertitel holt, hat nur noch einer mehr Titel: Michael Schumacher. Vor allem seine Konstanz und Anpassungsfähigkeit machten Hamilton zu einem Ausnahmefahrer, sagte Anno Hecker, Motorsport-Experte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", in der Sendung "Sport am Sonntag".

Vermarktungsfläche vergrößern

Hamilton hat bereits angekündigt, dass er noch weiter Titel holen will. Er wolle "Pionier einer neuen Formel-1-Ära" werden, sagte der 34-Jährige in der vergangenen Woche, als neue Regeln für die Zukunft der Formel 1 vorgestellt wurden. Diese sehen unter anderem mehr Rennen pro Saison vor und zielen laut Anno Hecker darauf ab, Sponsoren noch mehr Vermarktungsfläche zu bieten und somit noch mehr Geld zu generieren.

Die Formel 1 habe in den letzten Jahren unter anderem versucht, ein jüngeres Publikum anzusprechen und sei deshalb stärker auf sozialen Medien und Plattformen wie Netflix präsent.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk