Freitag, 30.07.2021
 
StartseiteSport Aktuell"Zu wenig Diversität in den Führungsetagen"19.05.2021

Frauen-Initiative zum DFB"Zu wenig Diversität in den Führungsetagen"

Neun Frauen, acht zentrale Forderungen, eine klare Botschaft: So wie bisher soll es im Profifußball nicht weitergehen. Sie fordern auch einen weiblicheren DFB. Mit-Initiatorin und Ex-Fußballerin Katja Kraus sagte im Dlf, sie könne sich vorstellen, Verantwortung zu übernehmen - unter bestimmten Voraussetzungen.

Katja Kraus im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Katja Kraus ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin und Fußballfunktionärin. (Susanne Baumann/Picture Press/ddp)
Katja Kraus ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin und Fußballfunktionärin. (Susanne Baumann/Picture Press/ddp)
Mehr zum Thema

DFB-Präsident Keller-Nachfolge wird ein schwieriger Job

Neuanfang beim DFB "Klarer Menschenverstand, Basisnähe und Transparenz"

Frauen im Fußball "Wir brauchen mehr Vorbilder auf Funktionärsebene"

Torhüterin Almuth Schult "Ich hoffe, dass ich Beispiel bin"

DFB-Machtkampf Keller ist gescheitert - von Anfang an

Personeller Neuanfang beim DFB "Das ist die sportpolitische Bankrotterklärung"

Probleme in deutschen Sportverbänden "Neofeudale Art der Führung"

DFB-Vize Koch im Sportstudio "Diese Mail kenne ich nicht"

Misstrauensvotum gegen DFB-Präsident Keller "Ein Rücktritt würde die Probleme des DFB nicht lösen"

Kommentar zum Machtkampf im DFB Der DFB braucht eine neue Spitze

Fußball Machtkampf im DFB: Nazivergleiche und brisante Verbindungen

Nach den Querelen in der Führungsriege des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und dem kürzlich erfolgten Rücktritt von Präsident Fritz Keller, werden die Pläne für die zukünftige Ausrichtung des Fußballs, auch des DFB, konkreter.

Das Foto zeigt Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). (dpa-Bildfunk / Arne Dedert)DFB-Präsident Fritz Keller (dpa-Bildfunk / Arne Dedert)DFB-Präsident - Keller-Nachfolge wird ein schwieriger Job
DFB-Präsident Fritz Keller hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er war über einen Nazi-Vergleich gegenüber seinem Verbandsvize Rainer Koch gestolpert. Doch Keller ist nicht nur an dieser verbalen Entgleisung gescheitert. 

Neun prominente Frauen aus dem Bereich des Fußballs haben sich zu einem Netzwerk zusammengetan und fordern in einem Positionspapier mit dem Titel "Fußball kann mehr", weitreichende Veränderungen.

Mehr weibliche Führungskräfte gefordert

Zu den Unterzeichnerinnen des Konzepts gehören unter anderem Nationaltorhüterin Almuth Schult, Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb, die frühere Profifußballerin und Funktionärin Katja Kraus, die ZDF-Journalistinnen Claudia Neumann und die ehemalige ran-Moderatorin Gaby Papenburg, die sich um das Präsidentenamt des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) bewirbt.

Mit-Initiatorin Katja Kraus attestiert dem DFB im Deutschlandfunk-Interview "eine ganze Menge Nachholbedarf, was das Thema Geschlechtergerechtigkeit angeht" - dies gelte auch für den Fußball insgesamt.

"Es gibt zu wenig Diversität. Die Faszination des Fußballs lebt von unterschiedlichen Mentalitäten, Nationalitäten, Herangehensweisen, aber das repräsentiert sich überhaupt nicht in den Führungsetagen und das ist einfach ungerecht."

Hannelore Ratzeburg, sie sitzt an einem Tisch neben einem Fenster. (picture alliance / Frank Rumpenhorst / dpa) (picture alliance / Frank Rumpenhorst / dpa)Frauen im Fußball - "Wir brauchen mehr Vorbilder auf Funktionärsebene"
Der Fußball in Deutschland ist nach wie vor männerdominiert, vor allem in den Gremien. "Es ist noch einiges zu tun", sagte DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg im Dlf.

In dem Positionspapier werden explizit mehr weibliche Führungskräfte gefordert. "Die Integration neuer Entscheidungsträger*innen ist ein zentraler Aspekt bei der Gestaltung der Zukunft des deutschen Fußballs", heißt es darin: "Frauen in Führungspositionen erhöhen nachweislich die Wahrscheinlichkeit, zukünftigen Herausforderungen mit neuen Lösungen zu begegnen, strukturelle Schwächen schneller zu erkennen und Handlungsmuster zu hinterfragen, die sie nicht selbst etabliert haben." 

Katja Kraus, die heute Geschäftsführerin einer Sportmarketingagentur ist, kritisiert im Dlf-Interview auch inhaltlich die aktuelle Führungskultur, bei der es ihr zu wenig um inhaltliche Debatten zur Zukunft des Fußballs gehe: "Es ging um Kontrolle und Macht und ich glaube, das ist einfach nicht angemessen." In der Ausstrahlung des größten Sportverbandes der Welt fehle ihr "das, was den Sport, das Spiel ausmacht: Spielfreude."

Gehaltstransparenz und diskriminierungsfreie Sprache

Konkret im Forderungskatalog der Initiative steht unter anderem eine "verbindliche Quote für Fußballverbände von mindestens 30 Prozent Frauen in Führungspositionen", beispielhaft genannt werden Präsidium, Vorstand und Geschäftsführung.

"Unser Anliegen ist es, dass es alsbald deutlich mehr Frauen in allen Bereichen des Fußballs gibt, die in Spitzenpositionen wirken und ein gerechtes und zeitgemäßes Bild des Fußballs zeichnen."

Geschafft werden soll dies bis 2024. Neben der 30-Prozent-Quote sind auch Gehaltstransparenz zwischen Männern und Frauen sowie eine geschlechtergerechte und diskriminierungsfreie Sprache Themen des Papiers, das die neun Frauen veröffentlichten.

 VfL Training BL Frauen Wolfsburg, 17.11.2020, FUßBALL - VfL Wolfsburg, Flyeralarm Frauen-Bundesliga, Saison 2020/21. Training, Torfrau Almuth Schult VfL Wolfsburg Wolfsburg *** VfL Training BL Women Wolfsburg, 17 11 2020, FUSSBALL VfL Wolfsburg, Flyeralarm Women Bundesliga, Season 2020 21 Training, Goalie Almuth Schult VfL Wolfsburg Wolfsburg (imago images / regios24) (imago images / regios24)Torhüterin Almuth Schult - "Ich hoffe, dass ich Beispiel bin"
2020 ist Almuth Schult Mutter von Zwillingen geworden. Jetzt hat die Fußball-Nationaltorhüterin ihr Comeback gefeiert. Kinder und Karriere zu vereinbaren sei eine Herausforderung, sagte sie im Dlf. 

Die 30 Prozent sollen dabei auch für Aufsichtsräte der Klubs gelten, zudem soll in jedem Vorstand oder Geschäftsführung mindestens eine Frau vertreten sein. Für den DFB kommt dieses Papier zur Unzeit, steckt der größte Sportfachverband der Welt nach dem Rücktritt von Präsident Fritz Keller doch ohnehin gerade in einer seiner allerschwersten Krisen.

Kraus mögliche Kandidatin für DFB-Spitze

Die 50-jährige Kraus gilt dabei als mögliche Kandidatin für die Nachfolge des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Fritz Keller. Angesprochen auf ihre Bereitschaft, sagte sie im Dlf: "Wenn man Forderungen aufstellt, dann gehört es glaube ich dazu, an einer Stelle auch die Verantwortung übernehmen." Dessen sei sich die gesamte Gruppe an Initiatorinnen bewusst. 

Dennoch hänge nicht alles an diesem einen Amt: "Keine Kandidatin für das Präsidentenamt wird etwas verändern können, wenn die Strukturen und Governance-Richtlinien so bleiben, wie sie im Moment sind." Es gehe nur im Team und mit Vertrauen in Entscheidungsträger. Diese Personen müssten "Kompetenz, Integrität und Leidenschaft für die Entwicklung dieses wunderbaren Spiels" mitbringen. Ihr gehe es darum, nicht nur beim Präsidentenamt etwas zu verändern, sondern in der Tiefe. "Symbolfiguren helfen nicht", so Kraus. "So sehr ich ein Faible habe für Vorbildfiguren und Vorbilder, die natürlich eine enorme Signalkraft haben: Der Sache dient es nicht. Es braucht den entsprechenden Unterbau."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk