Montag, 14.10.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteCampus & KarriereWeiterbildung für Ehrenämtler16.09.2019

FreiwilligenakademieWeiterbildung für Ehrenämtler

Gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Fragen: Das Spektrum der Kurse in der Freiwilligenakademie in Münster ist breit. In 50 Angeboten pro Jahr können sich Ehrenämtler Wissen aneignen, das ihnen für ihr Engagement nützt – kostenlos.

Von Nicole Albers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Drei Menschen schauen in einen Computer (imago / Westend61)
Eine kostenlose Weiterbildung sehen viele Ehrenämtlern auch als Wertschätzung ihrer Arbeit an (imago / Westend61)
Mehr zum Thema

Online-Vorlesungen Virtuelle Hochschule Bayern wird offen für alle

100 Jahre Volkshochschule Erfolgs- oder Auslaufmodell?

Bertelsmann-Studie: Deutschland steckt wenig Geld in die Weiterbildung

Eine Fortbildung zu den Vor- und Nachteilen von Facebook: 15 Personen lernen in diesem zweistündigen Kurs in Münsters Stadtbibliothek, was es mit diesem sozialen Medium auf sich hat – vorwiegend Ehrenämtler. Wie etwa Friedhelm Kuhlmann, der sich über Vernetzungsmöglichkeiten für eine Selbsthilfegruppe informieren will:

"Es gibt eben Leute, die gar nicht nach Münster kommen können, die treffen sich einmal im Monat und die haben dann die Möglichkeit, sich eventuell auszutauschen."

Insofern ist es seiner Meinung nach wichtig, dass die Seite der Selbsthilfegruppe auch vernünftig betrieben wird. Zustimmung bei Kursleiter Wilko Franz. Seiner Meinung nach könnten Vereine und Selbsthilfegruppen nicht auf Facebook verzichten – trotz aller Kritik am Unternehmen, denn:

"Man kann sich sehr gut vernetzen, man kann sehr gut ähnlich gelagerte Menschen und Institutionen finden und in einem schnellen Kontakt mit denen sein und sich austauschen, man kann Veranstaltungen und bewerben und präsent sein, man kann Inhalte transportieren."

Komplexere Gesellschaft erfordert mehr Wissen

Franz arbeitet für das Bürgernetz Münster, eine Internetplattform, die nichtkommerzielle Gruppen kostenlos nutzen können. Vernetzt ist dieser Verein auch mit der Freiwilligenakademie in Münster. Diese bietet seit 20 Jahren Fortbildungen für Ehrenämtler an. Anfangs nur vereinzelt, mittlerweile summiert sich das Angebot auf 50 Kurse pro Jahr, erläutert Andrea Evers von der Akademie:

"Es liegt daran, dass die Anforderungen komplexer wurden, das Ehrenamt folgt ja auch immer gesellschaftlichen Trends und wir werden eine komplexer werdendes Gesellschaft. Insofern wird auch das Wissen, was man braucht, um Ehrenamt – gutes - zu machen, einfach mehr."

Alle Angebote kostenlos

Datenschutz, Haftungsfragen, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Integrationsarbeit – die Angebotspalette umfasst ein breites Spektrum gesellschaftlicher, sozialer und wirtschaftlicher Fragen. Und all diese Angebote sind kostenlos:

"Wir haben das Glück in Münster, dass wir getragen werden durch eine Stiftung, die eine Grundfinanzierung der Akademie auch macht, gleichzeitig sind wir sehr gut vernetzt mit anderen Einrichtungen, mit Trägern, wo wir auf Referenten zurückgreifen können, die für uns Fortbildungen kostenfrei anbieten."

Wertschätzung und Anerkennung

Wer seine Freizeit für freiwilliges Engagement opfert, dem sollten nicht noch Kosten entstehen, wenn er oder sie sich für einen Verein schlau macht – so das Credo der Akademie. Doch es geht auch noch um mehr:

"Viele Ehrenamtliche geben uns zurück, dass sie diese Fortbildungen auch als Wertschätzung und Anerkennung ihrer Arbeit erleben, das ist auch ein wichtiger Punkt, dass es nicht nur um Wissensvermittlung geht, dass auch Wertschätzung durch Fortbildung passiert."

Wenn Ehrenamtliche das Gefühl haben, dass ihr Einsatz ernstgenommen wird, sind sie motivierter, sich weiterhin einzusetzen. Und das sei wichtig für die Gesellschaft, findet Evers. Wilko Franz hat seine Kursteilnehmer mittlerweile sehr genau über Wohl und Wehe von Facebook informiert. Auch Friedhelm Kuhlmann weiß nun mehr. Ob er das auch alles umsetzt, ist eine andere Frage – aber das ist ja das Gute an dem Angebot: Es ist nicht nur kostenlos, sondern auch unverbindlich – genauso wie das private Engagement für die Selbsthilfegruppe.

"Man kann erstmal gucken, wo geht man hin und kann man sehen, ob man mehr braucht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk