Donnerstag, 11. August 2022

Archiv

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Dankesrede von Preisträgerin Carolin Emcke

Am letzten Tag der Frankfurter Buchmesse wurde traditionsgemäß in der Frankfurter Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an die deutsche Publizistin Carolin Emcke vergeben. In ihrer Dankesrede setzte sie sich mit dem Klima des Fanatismus und der Gewalt, das in Europa grassiere, auseinander.

Von Carolin Emcke | 23.10.2016

    Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.
    Carolin Emcke, Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)
    Der mit 25.000 Euro dotierte Preis ging im 67. Jahr seines Bestehens an die deutsche Publizistin Carolin Emcke, deren neues Buch den Titel "Gegen den Hass" trägt. Sie plädierte für ein "Miteinander und Durcheinander aus Religionen, Herkünften, Praktiken und Gewohnheiten, Körperlichkeiten und Sexualitäten".
    Die leicht gekürzte Aufnahme der in der Frankfurter Paulskirche gehaltenen Rede können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.