Archiv

Fussball-EM 2016Die 20-Millionen-Euro-Geste der UEFA

Die Fußball-Europameisterschaft in zwei Jahren wird in Frankreich stattfinden. Doch nicht alle im Land blicken dem Großereignis mit Freude entgegen, für die Kommunen ist es mit großen Kosten verbunden. Ihnen kommt die Europäische Fußball-Union nun entgegen.

Von Ursula Welter, Büro Paris | 23.10.2014

UEFA-Präsident Michel Platini während des 64. FIFA-Kongresses im June 2014 in Sao Paulo.
UEFA-Präsident Michel Platini (AFP PHOTO / Fabrice Coffrini)
Die UEFA schiebt den zehn Austragungsorten der EURO 2016 einen Umschlag mit 20 Millionen Euro zu. Die müssen sich im Norden Frankreichs Saint-Denis, Paris, Lens, Villeneuve, im Süden Lyon, Saint-Etienne, Toulouse, Nizza und Marseille teilen.
Die UEFA sei mit dieser Geste einer Forderung nachgekommen, die nicht zuletzt aus politischen Gründen erhoben wurde. Es gehe um "soziale Akzeptanz" sagte Alain Juppé, der Bürgermeister von Bordeaux, der Präsident des Clubs der französischen Gastgeberstädte ist und der selbst in seiner Kommune Kritik der Opposition einstecken muss - angesichts des Stadionneubaus in Bordeaux, der für die öffentliche Hand und die Clubs mit 95 Millionen Euro plus 30-jähriger Mietzahlung an den Bauträger zu Buche schlägt.
Tropfen auf den heißen Stein
Die 20 Millionen Euro, die die UEFA nun nach Verhandlungen mit den Gastgeberstädten in Frankreich in zwei Tranchen bezahlen will, sind also nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Und doch, sagte Alain Juppé, seien die Städte zufrieden , dass sie einen kleinen Teil ihrer Investitionen aus den Erträgen der UEFA zurückerhielten. Diese Erträge könnten nun zur sozialen Abfederung des Großereignisses in die Sportvereine fließen könnten, die würden schließlich einen großen Teil des Rahmenprogramms sicher stellten, sagte der Bürgermeister von Bordeaux.