Archiv

Fußball-Erstligist AF Chapecoense
Brasiliens Überraschungs-Team fliegt in den Tod

Das Team des brasilianischen Fußball-Erstligisten AF Chapecoense saß in dem Flugzeug, das über Kolumbien abgestürzt ist. Die Mannschaft befand sich auf dem Weg nach Medellín, wo das Final-Hinspiel der der Copa Sudamerikana ausgetragen werden sollte. Offenbar haben nur drei Spieler überlebt.

Von Julio Segador | 29.11.2016
    Die Mannschaft von Chapecoense am 23. November 2016 vor dem Halbfinale der Copa Sudamericana gegen CA San Lorenzo de Almagro aus Argentien.
    Die Mannschaft von Chapecoense am 23. November 2016 vor dem Halbfinale der Copa Sudamericana gegen CA San Lorenzo de Almagro aus Argentien. (dpa / -picture-alliance / Marcio Cunha)
    Das Team des brasilianischen Fußball-Erstligisten AF Chapecoense galt in dieser Saison als Überraschungsmannschaft. Viele sprachen mit Blick auf den englischen Sensations-Meister vom brasilianischen Leicester. Ohne bekannte und herausragende Spieler belegte Chapecoensi zuletzt Platz neun in der brasilianischen Liga. In der Copa Sudamerikana jedoch hatte sich das Team sogar bis zum Finale vorgekämpft und dabei Vorzeigeclubs wie River Plate Buenos Aires ausgeschaltet.
    Helfer vom Club Chapeco Brazil kümmern sich am 29.11.2016 um Angehörige der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Mitglieder des Fußball-Erstligisten. Bei dem Absturz kamen insgesamt 76 Menschen ums Leben. An Bord der Maschine befanden sich 81 Menschen.
    Helfer vom Club Chapeco Brazil kümmern sich um Angehörige der Mitglieder des Fußball-Erstligisten, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind. (picture alliance / dpa / EPA / BIA PIVA / DIARIO DO IGUACU)
    Auf dem Weg nach Medellín, wo das Final-Hinspiel der Copa ausgetragen werden sollte, geschah das Unglück. Die Copa Sudamericana ist der zweitwichtigste Fußballwettbewerb in Südamerika, er entspricht der Europa Leageu.
    Zwei Torhüter und ein Verteidiger wurden lebend geborgen
    Nach bisherigen Informationen konnten nach dem Absturz des Flugzeugs drei Spieler des Teams lebend geborgen werden, zwei Torhüter und ein Verteidiger. Alle anderen Spieler Chapecoenses sind offenbar tot.
    Der südamerikanische Fußballverband Conmebol hat alle Wettbewerbe vorerst ausgesetzt. Der frühere brasilianische Profi Paulo Rink, der in der Bundesliga für Bayer Leverkusen und Nürnberg antrat, spielte vor seinem Wechsel nach Europa für Chapocoensi.
    Bestürzung herrscht unterdessen in Chapeco, einer Kleinstadt im Südwesten Brasiliens, in der sehr viele deutschstämmige Brasilianer leben. Die Menschen sind fassungslos. Ganz Chapeco ist in Trauer.