Montag, 14.10.2019
 
Seit 01:35 Uhr Hintergrund
StartseiteSport am Wochenende"Ich würde dem DFB die Gemeinnützigkeit entziehen“09.02.2019

Fußball"Ich würde dem DFB die Gemeinnützigkeit entziehen“

Fernreisen und Zuschüsse privater Partys: der Deutsche Fußball-Bund soll über Jahre hinweg seine Gemeinnützigkeit gefährdet haben. Im Dlf-Interview sagte Volkswirt Wolfram Richter, dass er den DFB zwingen würde, sich aufzuspalten - in einen echt gemeinnützigen und einen kommerziellen Bereich.

Wolfram Richter im Gespräch mit Matthias Friebe

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (FC Bayern München) und DFB-Präsident Reinhard Grindel trinken Sekt auf der Ehrentribüne. (imago sportfotodienst)
"Bei der Bundesbank kämen wir auch nicht auf die Idee, die Geschäftsbanken an den Überschüsse der Bundesbank zu beteiligen", so Richter (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Gemeinnützigkeit von Vereinen Wie Finanzämter über politisches Engagement entscheiden

Gemeinnützigkeit vs. Geschäftstüchtigkeit Keimzelle Verein?

DFB-Affäre Gemeinnützigkeit auf dem Prüfstand

"Eine Körperschaft wird als gemeinnützig erklärt, wenn sie gemeinnützige Zwecke verfolgt", sagte der Ökonom Wolfram Richter im Deutschlandfunk. Dafür müsse sie die Gesellschaft ideell fördern, das heißt "auf materiellen, sittlichen oder geistigen Gebiet." Man müsse der Allgemeinheit quasi selbstlos dienen ohne eine Absicht selber Gewinne zu generieren.

Ideeller Bereich marginal

Beim DFB habe man die Situation, dass der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb das Bild des DFB nach außen präge "und die Förderung des Breitensports, der ideelle Bereich, marginalisiert wird.", so Richter. "Da werden die Verhältnisse vollkommen umgekehrt und deswegen kann man natürlich fragen, ob das Ganze noch im Sinne des Gesetzgebers ist."

"Überschüsse nicht in die Taschen der Mitglieder"

Richter ist nicht von der Gemeinnützigkeit des DFB überzeugt, denn wenn man nüchtern darüber nachdenken würde, "würde man niemals den DFB in dieser Weise als gemeinnützig erklären." Darüber hinaus bezweifelt Richter das Kriterium der Selbstlosigkeit, denn das bedeute, "man darf da Löhne zahlen, aber Überschüsse, die erwirtschaftet werden, die dürfen nicht in irgendwelche Taschen von Mitgliedern oder Nahestehenden fließen." Die Deutsche Fußball-Liga werde nämlich prozentual an den Überschüssen aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb des DFB beteiligt.

Keine Gemeinnützigkeit gegeben

Richter fährt fort "Kurzum: Ich würde dem DFB die Gemeinnützigkeit entziehen oder ich würde ihn zwingen, sich aufzuspalten in einen echt gemeinnützigen Bereich und einen kommerziellen Bereich."

Modell: Bundesbank

Richter würde sich da an der Organisation der Bundesbank orientieren, denn "die Bundesbank agiert mit den Geschäftsbanken wie der DFB mit der Profiliga agiert." "Und bei der Bundesbank kämen wir auch nicht auf die Idee, die Geschäftsbanken an den Überschüsse der Bundesbank zu beteiligen." Denn wenn die Bundesbank Gewinne erwirtschafte, flössen die in den Bundeshaushalt. "Und so würde ich das auch beim DFB handhaben." Der Steuerzahler würde demnach die enormen Gewinne abschöpfen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk