Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInformationen am MorgenLazio-Spieler setzen Zeichen gegen Antisemitismus26.10.2017

FußballLazio-Spieler setzen Zeichen gegen Antisemitismus

Am vergangenen Sonntag hatten Lazio-Anhänger die Fan-Kurve des Lokalrivalen AS Rom mit dem Bild der jüdischen Jugendlichen Anne Frank im Roma-Trikot und antisemitischen Sprüchen beklebt. Die Aktion schlug große Wellen - selbst der Präsident des EU-Parlaments verurteilte die Tat. Am gestrigen Spielabend setzen viele ein Zeichen.

Von Lisa Weiß

Lazio Spieler Ciro Immobile trägt ein T-Shirt mit dem Bild von anne Frank mit der Aufschrift "Nein zu Antisemitismus" (dpa / picture alliance / Giorgio Benvenuti)
Lazio Spieler Ciro Immobile trägt ein T-Shirt mit dem Bild von anne Frank mit der Aufschrift "Nein zu Antisemitismus" (dpa / picture alliance / Giorgio Benvenuti)
Mehr zum Thema

Symposium zum Antisemitismus "Nicht das Problem einer bestimmten Gruppe"

Antisemitismus in der Schule Lehrer lernen Umgang mit radikalen Haltungen

Judenfeindlichkeit in Deutschland Wie hoffähig ist Antisemitismus?

Dass Lazio Rom Bologna mit 2:1 schlug, war bei diesem Spiel eher Nebensache: Alle schauten auf die Lazio-Fans und ihr Verhalten beim ersten Spiel nach dem Skandal um die antisemitischen Anne-Frank-Aufkleber.

Viele der Lazio-Ultras waren gar nicht erst zum Auswärtsspiel in Bologna angereist - mit der Begründung, sie wollten nicht Teil eines Medientheaters werden. Andere Lazio-Fans machten ihrem Verein vor dem Stadion keine Ehre: Während sie auf den Einlass warteten, stimmten sie faschistische Lieder an und hoben die Hände zum faschistischen Gruß.

Auf dem Spielfeld versuchten die Teams dagegen, ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen: Die Lazio-Spieler wärmten sich in Trikots mit einem aufgedrucktem Bild von Anne Frank auf, vor dem Spiel wurden Blumen vor der Gedenktafel eines Fußballtrainers und Holocaust-Opfers niedergelegt, nach dem die Gästekurve im Stadion von Bologna benannt ist.

Nicht nur in Bologna - in allen Stadien der Serie A, in denen gespielt wurde, wurde vor dem Anpfiff ein Auszug aus dem Tagebuch von Anne Frank vorgelesen und eine Schweigeminute eingelegt. In Turin wandten sich einige Fans demonstrativ ab, im römischen Olympiastadion versuchten ausgerechnet einige Roma-Fans die Lesung mit Gesängen zu übertönen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk