Archiv

FußballSpanien droht neuer Korruptionsskandal

Dem spanischen Fußball droht ein neuer Korruptionsskandal. Die Polizei hat den Vizepräsident des Fußballverbandes RFEF, Andreu Subies, festgenommen. Nach Medienberichten wird ihm Untreue vorgeworfen.

Von Oliver Neuroth | 30.10.2018

Andreu Subies ist seit einem guten halben Jahr die Nummer zwei des spanischen Fußballverbandes. Auf diesem Posten ist er direkt für die Finanzen verantwortlich. Vorher war er sieben Jahre lang Chef des katalanischen Regionalverbandes - hauptsächlich auf diese Zeit sollen sich die Ermittlungen beziehen.
45 Millionen sollen abgezweigt worden sein
Nach den Berichten hat Subies Geld des Verbandes umgeleitet und für private Zwecke beiseite geschafft. Der 48-Jährige habe dabei mit dem Ex-Präsidenten des katalanischen Fußballverbandes, José Contreras, zusammengearbeitet. Auch er wurde festgenommen.
Subies soll zum Beispiel Bauaufträge des Fußballverbandes an Firmen vergeben haben, die seinem Kollegen Contreras gehören; es geht etwa um Renovierungsarbeiten an verschiedenen Sitzen des Verbandes, hauptsächlich in Katalonien. Die Rechnungen der Firmen entsprachen offenbar nicht mit den tatsächlichen Leistungen. Mindestens 45 Millionen Euro sollen auf diese Art abgezweigt worden sein. Neben den beiden Festnahmen haben die Ermittler außerdem sechs Gebäude des Verbandes in Katalonien nach Beweisen durchsucht.