Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteSport am WochenendeSabotage-Vorwürfe gegen Katar29.07.2018

Fußball-WM 2022Sabotage-Vorwürfe gegen Katar

Gegen den Gastgeber der Fußball-WM 2022 Katar wurden erneut schwere Vorwürfe erhoben. Das Land soll laut einem Bericht der englischen Zeitung "The Sunday Times" Sabotage gegen WM-Mitbewerber betrieben haben.

Von Dietrich Karl Mäurer

Blick vom Hotel "The Torch" auf das Khalifa-Stadion. (Andreas Gebert, dpa picture alliance)
Während in Katar schon fleißig an den Stadien gebaut wird, werden erneut Vorwürfe gegen den Gastgeber der Fußball-WM 2022 laut. (Andreas Gebert, dpa picture alliance)
Mehr zum Thema

WM 2022 FIFA und Amnesty im Infight

WM 2022 Katar bekräftigt seine Unschuld

Was die Sunday Times schreibt, klingt ungeheuerlich. Die katarischen Bewerber sollen rund um die Vergabe der Fußball-WM 2022 mit einer Geheimoperation gezielt falsche Informationen über die Gegenkandidaten USA und Australien verbreitet haben. So sollen ein PR-Unternehmen und ehemalige Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes CIA für Sabotage bezahlt worden sein.

Katar weist die Vorwürfe zurück

Die englische Sonntagszeitung beruft sich auf E-Mails eines Whistleblowers. Demnach sollen Prominente angeheuert worden sein, damit diese den Eindruck vermittelten, dass die jeweiligen Bewerbungen keinen Rückhalt im eigenen Land haben. Das WM-Organisationskomitee des Emirats Katar wies laut Sunday Times jegliche Vorwürfe zurück. Man habe sich streng an alle Regeln des Weltfußballverbands FIFA gehalten.

Ein FIFA-Sprecher verwies auf Anfrage des ARD-Radio-Studios Zürich auf die Untersuchungen des früheren Chefs der FIFA-Ethikkommission Michael Garcia. In dessen Bericht waren zwar viele verdächtige Details aufgelistet, er lieferte jedoch keine Beweise, dass die WM-Vergaben an Russland 2018 und an Katar 2022 gekauft worden sind. Die FIFA verwies zudem auf die Möglichkeit, sich anonym über mögliche Verstöße gegen den Ethikkodex des Verbandes zu beschweren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk