Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteSternzeitDie ostfriesische Astronomenfamilie 09.03.2019

Geburtstag von David Fabricius Die ostfriesische Astronomenfamilie

Vor 455 Jahren kam in Esens in Ostfriesland David Fabricius zur Welt. Der Theologe war einer der bedeutendsten Astronomen seiner Zeit. Ihm fiel auf, dass ein Stern im Walfisch veränderlich ist – mal leuchtet er auffallend hell, mal ist er für Monate unsichtbar. Er nannte ihn Mira, den wunderbaren Stern.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Titelblatt des Buches von Johann Fabricius über die Sonnenflecken. (Fabricius)
Das Titelblatt des Buches von Johann Fabricius über die Sonnenflecken (Fabricius)

David Fabricius, im Hauptberuf Pastor im ostfriesischen Osteel, war bestens vernetzt und stand in regem Austausch mit dem dänischen Astronomen Tycho Brahe, den er auch in Wandsbek und Prag besucht hat.

Sein Sohn Johann erfuhr beim Studium in Leiden von der Erfindung des Teleskops. Mit einem Exemplar reiste er zum Vater nach Ostfriesland, wo beide die Flecken auf der Sonne bemerkten. Sie waren nicht die ersten, die dieses Phänomen gesehen haben – aber Johann veröffentlichte als erster eine kleine Abhandlung über diese Entdeckung.  

Mira, der wunderbare Stern (Stellarium)Mira, der "wunderbare Stern", ist am Abend des 09.03.2019 ein Stück links von der Mondsichel auszumachen (Stellarium)

Katholische Konkurrenten wie Galileo Galilei ignorierten das Buch des Protestanten, während Johannes Kepler voll des Lobes war. Der Sohn Johann Fabricius starb völlig unerwartet im Alter von dreißig Jahren. Vier Monate später, im Mai 1617, wurde David Fabricius von einem Bauern erschlagen, den er von der Kanzel herab des Viehdiebstahls bezichtigt haben soll. Das Pfarrhaus wurde geräumt. Ein Großteil des Nachlasses der Astronomenfamilie ging verloren.

Der damals sehr verbreitete Name Fabricius macht es äußerst aufwendig, nach Material der beiden zu suchen – doch hin und wieder finden Historiker noch unbekannte Schriften in den Archiven. Die Fabricius-Saga geht also weiter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk