Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitDer Mann mit Nullmeridian und null Neptun27.07.2021

George Biddell Airy vor 220 Jahren geborenDer Mann mit Nullmeridian und null Neptun

Vor 220 Jahren kam in Alnwick im Norden Englands George Airy zur Welt. Er studierte Mathematik und Astronomie in Cambridge und wurde bereits mit 27 Direktor der dortigen Sternwarte. 1835 wechselte er als Königlicher Astronom nach Greenwich bei London.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der königliche Astronom George Airy (1801-1892)  (Greenwich Obs)
Der königliche Astronom George Airy (1801-1892) (Greenwich Obs)

George Airy baute das Observatorium zu einem modernen Forschungsinstitut aus mit leistungsstarken Teleskopen und einer exzellenten Bibliothek. Er errichtete ein Spezialfernrohr, mit dem sich der Durchgang eines Gestirns durch die Nord-Süd-Linie präzise vermessen lässt. Dieses Instrument markiert den Nullmeridian von Greenwich, der die Erdkugel in eine West- und Osthälfte teilt.

George Airy beschäftigte sich viel mit Optik, führte Experimente zur Dichte der Erde durch und analysierte langfristige Abweichungen in der Bewegung der Planeten und des Mondes. Mitte der 1840er-Jahre hatte der junge Mathematiker John Couch Adams in Cambridge die Position eines jenseits des Uranus vermuteten Planeten berechnet.

Berechnet in London und Paris, entdeckt in Berlin: Neptun, der äußerste Planet im Sonnensystem  (NASA)George Airy hätte im Sommer 1846 den Planeten Neptun entdecken können, doch dies gelang wenig später Gottfried Galle in Berlin (NASA)

George Airy suchte aber nicht selbst nach dem Objekt, sondern bat halbherzig den Leiter der Sternwarte Cambridge darum. Den schreckte die viele Arbeit und die vermeintlich vage Erfolgsaussicht. Schließlich wurde der neue Planet Neptun aufgrund einer ähnlichen Berechnung des Franzosen Urbain Leverrier gefunden – weder in Cambridge noch in Greenwich, sondern in Berlin.

George Airy starb 1892 im Alter von 90 Jahren. Greenwich ist noch immer der Nullpunkt des globalen Gradnetzes.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk