Freitag, 15.11.2019
 
Seit 06:50 Uhr Interview
Startseite@mediasres"Bild TV" ist das Volk16.10.2019

Geplanter Fernsehsender "Bild TV" ist das Volk

Die "Bild"-Zeitung soll es demnächst auch als Fernsehsender geben. Bei "Bild TV" dürfte es vor allem um Emotionalisierung gehen, meint Arno Orzessek in seiner Glosse. Auch im TV werde "Bild"-Chef Julian Reichelt das machen, was er am besten könne: Sein eigenes Erleben zum Volksempfinden erklären.

Von Arno Orzessek

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Julian Reichelt in der ARD-Talkshow 'Maischberger' im WDR Studio BS 3. Köln, 07.11.2018  (picture alliance / Sven Simon)
"Bild"-Chef Julian Reichelt, hier noch im öffentlich-rechtlichen TV, könnte bald schon im hauseigenen Fernsehsender die Strippen ziehen (picture alliance / Sven Simon)
Mehr zum Thema

60 Jahre "Blick" Vom Skandalblatt zum Fernsehsender

"Bild"-Berichte über Christoph Metzelder "Ich glaube, dass wir nicht vorverurteilt haben"

Medienwissenschaftler über Investor KKR "Hier entsteht ein neuer deutscher Medienplayer"

Berichterstattung der "Bild" "Letztes Geschäft im Existenzkampf einer Zeitung"

Julian Reichelt bekommt "Goldene Kartoffel" Ein Meister der Panik-Schlagzeile

Die "Bild"-Zeitung beim Frühstück, "Bild.de" zu jeder Uhrzeit, die "Auto Bild" vorm Autokauf, die "Sport Bild" beim Passiv-Sport und abends im Bett die "Bild-Erotik-Bibliothek".

Es ist wirklich so: Die Marke "Bild" lässt uns im Medien-Dschungel nie allein. "Bild" ist im Bilde, wo immer wir Orientierung brauchen; "Bild" bildet uns ihre Meinung jederzeit und überall. Nur bislang - verblüffend, diese Lücke - nicht im Fernsehen. Aber das wird sich wohl bald ändern.

"Emotionalisierung" als Methode 

Die bewährte "Bild"-Qualität auch in die öffentlich-rechtlich versiffte Glotze zu bringen – das ist das neue Prestige-Projekt im Hause Axel Springer.

Okay, vor ein paar Monaten war die Lage noch anders. Da sollte das wöchentliche Print-Magazin "Bild Politik" den unflotten Konkurrenz-Medien zeigen, wo der Relevanz-Hammer hängt. Nur wurde "Bild Politik" mittlerweile beerdigt. Vielleicht, weil der abstrakte Begriff "Politik" für das eingeschworene "Bild"-Publikum mit seiner Lust am Konkreten ein bisschen arg nach "Spiegel" roch, so magazinmäßig gesehen.

Bewegte Bilder von "Bild TV" dürften es da einfacher haben, nicht nur, weil es sprachlich so gut passt und "Bild.de" das Bewegt-Bild-Terrain bereits vorbereitet hat. Laut "Bild"-Chef Julian Reichelt wird nämlich die "Emotionalisierung" der Hauptzweck und die Methode von "Bild TV" sein.

Am 24. Juli 2019 kommentiert "Bild" über Pläne von zwei Leipziger Kitas: "Kniefall vor den Falschen". (Deutschlandfunk / Michael Borgers) (Deutschlandfunk / Michael Borgers)"Bild"-Berichterstattung: "Letztes Geschäft im Existenzkampf einer Zeitung"
Zwei Leipziger Kitas hätten geplant, Schweinefleisch zu verbieten – mit ihrer Berichterstattung hat die "Bild" eine bundesweite Debatte ausgelöst. Verfolgt das Blatt eine antimuslimische Agenda?

Ahnungslosigkeit zur Werbung in eigener Sache umgemünzt

Da kommt zusammen, was zusammen gehört. Freue sich, wer kann. Verkopften Journalismus jedenfalls, so mit wackerem Herumrecherchieren und lahmarschigem Nachdenken, wird "Bild TV" komplett verweigern.

Reichelt persönlich hat im "Spiegel"-Interview vorgeführt, dass man als Medien-Macher auch ganz locker à la Pipi Langstrumpf agieren kann: "Ich mach mir die Welt / widewide wie sie mir gefällt."

Reichelt wusste nicht, dass ARD, ZDF und RTL im brennenden Amazonas-Gebiet mit Anwohnern gesprochen haben. Er wusste auch nichts von den Berichten über Flaschensammler in öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern. 

Also hat Reichelt Interviews mit Anwohnern im brennenden Amazonas-Gebiet und Berichte über Flaschensammler beispielhaft als genau das herausgekehrt, was ohne "Bild TV" dem Publikum skandalöserweise vorenthalten bliebe.

Ahnungslosigkeit triumphal zur Werbung in eigener Sache umzumünzen – in dieser kniffligen Disziplin ist Reichelt landesweit die Nr. 1.

"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt (dpa / Bernd von Jutrczenka) (dpa / Bernd von Jutrczenka)Julian Reichelt im Interview: "Ich glaube, dass wir nicht vorverurteilt haben"
Die "Bild" berichtete exklusiv über eine Razzia beim ehemaligen Fußballprofi Christoph Metzelder. Damit habe sich seine Zeitung nicht schuldig gemacht, sagte "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt.

"Bild" als Medium des Volksempfindens

Kein Wunder, dass sich ein derart selbstbewusster Mann, der stolz bekannt hat, nur die "Bild" und kein anderes Blatt zu lesen, lässig ankündigt: "Bild TV" werde "das Land, die Welt, die Politik und den Alltag der Menschen so zeigen, wie es die Leute erleben."

Bitte schön, das ist kein windiger Populismus, das ist grundsolide Allwissenheit. Populisten grölen vage: "Wir sind das Volk". Reichelt aber suggeriert scharfkantig: "Bild TV" ist das Volk.

Falls auch Sie sich zu den erwähnten "Menschen" zählen, dürfen Sie nun freudig gespannt sein, Ihre persönliche Perspektive auf die Welt und Ihr Gefühlsleben bei "Bild TV" bebildert zu finden.

Aber Vorsicht! Sie könnten ein paar unschöne Seiten von sich kennenlernen. Denn falls "Bild TV" ein ähnliches Bild vom Erleben der Menschen abbildet wie die "Bild"-Zeitung, und Sie zu diesen Menschen gehören, dann werden Sie entdecken: Sie sind voller Ressentiments! Sie verleumden, wenn es Ihnen passt! Sie nehmen es mit den Fakten nicht so genau! Sie mischen sich in Dinge ein, die Sie nichts angehen. Und so weiter.

Nun denn. Dass Julian Reichelt sein eigenes Erleben erneut zum Erleben der Leute erklärt und Produkte der Marke "Bild" quasi zu Medien des Volksempfindens – Shakespeare hätte dazu gesagt: "Ist es schon Tollheit, so hat es doch Methode."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk