Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport AktuellDoppelgänger und Fremdurin: WADA deckt Doping-Verstöße auf22.10.2020

GewichthebenDoppelgänger und Fremdurin: WADA deckt Doping-Verstöße auf

Das Gewichtheben kommt nicht aus dem Schlagzeilen. Schon lange liegt ein dunkler Dopingschatten über der Sportart. Jetzt hat die Welt-Anti-Doping-Agentur bisher unbekannten Betrug aufgedeckt - und spricht in ihrem Bericht von einer tief verwurzelten und lange gewachsenen Dopingkultur.

Von Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Oberkörper eines Gewichthebers, der seine Hände einreibt (Symbolbild) (picture-alliance / dpa / afp Patrick Hertzog)
Laut einem Untersuchungsbericht der WADA sollen 18 Gewichtheber aus sechs Ländern bei Dopingkontrollen nicht ihren eigenen Urin abgegeben haben (picture-alliance / dpa / afp Patrick Hertzog)
Mehr zum Thema

Gewichtheben Ein Weltverband am Abgrund

McLaren-Report zu Gewichtheber-Weltverband Amtsmissbrauch im großen Stil

ARD-Recherchen im Gewichtheben Doping schon mit 13

Dopingvertuschung wie im Agentenfilm: Mit Doppelgängern und Fremdurin. Die Welt-Anti Doping Agentur spricht in einem Untersuchungsbericht zum Gewichtheben von einer tief verwurzelten und lange gewachsenen Dopingkultur. Laut einem Untersuchungsbericht der WADA sollen 18 Gewichtheber aus sechs Ländern bei Dopingkontrollen nicht ihren eigenen Urin abgegeben haben. Manche schickten für Urinproben direkt Doppelgänger vor.

Der damalig IWF-Präsident, Tamás Aján, während der Olmypischen Spielen in Rio de Janeiro (afp / Goh Chai Hin) (afp / Goh Chai Hin)Gewichtheben: Ein Weltverband am Abgrund
Korruption, Dopingvertuschung, Wahlbetrug: Ein Untersuchungsbericht belastet den einstigen Präsidenten des Gewichtheber-Weltverbandes Tamás Aján schwer. Selten wurden so massiv mafiöse Strukturen offengelegt. 

Beispielsweise seien einige rumänische Athleten Teil eines organisierten Dopingprogramms gewesen, bei dem Sportler vor einer Kontrolle gewarnt wurden und somit andere in ihrem Namen zur Urinabgabe schicken konnten. Das hat die WADA jetzt unter anderem durch Aussagen von Whistleblowern und DNA-Analysen nachgewiesen.

Athleten, Trainer und Verbandsverantwortliche verwickelt

Chefermittler Günter Younger verwies in einer Mitteilung auf die Angst und das Schweigen, die diesen Sport durchdrängen, diese hätten den Ermittlern erhebliche Probleme bereitet. Das Aufdecken dieser Kultur ist ein weiteres Ergebnis der Untersuchungen, die bisher drei Jahre gedauert haben und fortlaufen.

Dopingbetrug erstrecke sich im Gewichtheben weit über Athletenkreise hinweg – über Trainer bis zu Verbandsverantwortlichen, schreibt die WADA. Es sei dennoch wichtig zu betonen, dass es noch saubere Athleten gebe. 

Qualifikation im Gewichtheben im Frauengewichtheben. (picture alliance/ augenklick / Bernhard Kunz)Gewichtheben (picture alliance/ augenklick / Bernhard Kunz)Gewichtheberverband - "Sehen, was noch zu retten ist"
Ein halbes Jahr nach dem Rücktritt seines umstrittenen Präsidenten gibt es aktuell wieder große Unruhe im Welt-Gewichtheberverband. Der Weltverband sei dabei, sich abzuschaffen, sagte der deutsche Athletensprecher Jürgen Spieß im Dlf.

Die Enthüllungen sind nur ein weiterer Skandal in der Sportart Gewichtheben: Im Weltverband herrscht nach der Absetzung des langjährigen Präsidenten inzwischen ein Machtkampf. Ex-Präsident Tamás Aján wird umfassende Korruption vorgeworfen, auch eine maßgebliche Rolle bei der Doping-Vertuschung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk