Samstag, 25. Juni 2022

Gleiche Prämien für Fußballerinnen und Fußballer
Funktionärin Raml: "Erstmal die Hausaufgaben machen"

In den USA haben die Fußball-Nationalspielerinnen Historisches erreicht: In Zukunft werden sie genauso bezahlt, wie die Männer. Silke Raml ist für den Deutschen Fußball-Bund jüngst in die UEFA-Kommission für Frauenfußball eingezogen. Den Ruf nach Equal Pay im deutschen Fußball hält sie für verfrüht.

Silke Raml im Gespräch mit Marina Schweizer | 22.05.2022

Silke Raml sitzt mit verschränkten Armen bei einem Kongress
Silke Raml vertritt den DFB in der UEFA-Komission für Frauenfußball (IMAGO/FAF)
"Man kann Amerika mit Deutschland nicht vergleichen", sagt Silke Raml über die neue Regelung im US-Fußball, nach der Nationalspielerinnen und -spieler die gleiche Bezahlung erhalten. "Sodass wir in Deutschland schlecht beraten wären aus meiner Sicht, wenn wir den DFB vor uns her treiben würden und gleiche Bezahlung für die Fußballerinnen fordern würden." In den USA gäbe es eine andere Ausgangssituation, sagt Raml. Dort generiere die Frauenmannschaft mehr Einnahmen, als die Männer. In Deutschland sehe das ganz anders aus.
Deshalb lautet Ramls Fahrplan: Zuerst die Hausaufgaben im deutschen Frauenfußball machen und die Strukturen und die Sichtbarkeit verbessern. Gleiche Bezahlung für Frauen und Männer könne man dann möglicherweise in ein paar Jahren erneut thematisieren. "Der DFB ist dran", sagt Raml. Es brauche allerdings noch Zeit, um den Frauenfußball auf ein höheres Niveau zu bringen.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Was sie in ihrer neuen Funktion bei der UEFA erreichen möchte, fällt Raml noch schwer zu sagen, weil sie sich zunächst in die Strukturen einarbeiten müsse. Grundsätzlich möchte sie allerdings auch europäisch den Frauenfußball nach vorne bringen: "Man kann ja genauso sagen, die UEFA müsste bereit sein, in die Frauenwettbewerbe das gleiche Geld oder die gleichen Prämien zu stecken, wie in die Herren-Wettbewerbe."