Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellSteigende Corona-Zahlen gefährden die Tour de France22.07.2020

"Grand Départ" in NizzaSteigende Corona-Zahlen gefährden die Tour de France

Ende August soll die wegen der Corona-Pandemie verschobene Tour de France beginnen - mit dem "Grand Départ" in Nizza. Doch ganz sicher scheint das nicht: Die Corona-Infektionszahlen in Frankreich steigen. Die Vorfreude auf die Tour ist aber groß.

Von Jürgen König

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Radprofis, unter ihnen der Deutsche Maximilian Schachmann im gelben Trikot, fahren am 14. März 2020 beim Radrennen Paris - Nizza. (imago / Panoramic International)
Radprofis beim Rennen Paris - Nizza im Frühjahr 2020. Ob die Tour de France Ende August starten kann, scheint ungewiss. (imago / Panoramic International)
Mehr zum Thema

Coronakrise Tour de France beginnt erst im August

Tour de France 2020 "Mit der Pandemie müssen wir leben"

Debatte über Absage des Großevents Guillou: "Die Tour de France ist Teil des französischen Erbes"

Macron unter Druck Frankreichs Herausforderungen nach Corona

Am vorvergangenen Samstag wurde die berühmte Prachtstraße von Nizza, die Promenade des Anglais, zum Nachtklub am Meer. Als habe es die Corona-Pandemie nie gegeben, tanzten an die 5000 Menschen stundenlang dicht an dicht, von Masken und Abstandsregeln schien niemand je etwas gehört zu haben. Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, soll vor Wut außer sich gewesen sein und verhängte sofort für Nizza eine Maskenpflicht für größere Veranstaltungen unter freiem Himmel, die zudem bis zum 15. August nicht mehr als 2500 Teilnehmer haben dürfen.

Die Tour de France ist davon noch nicht betroffen: Ihre 107. Ausgabe soll am 29. August in Nizza mit dem "Grand Départ" beginnen und 22 Teams in 21 Etappen nach Paris führen – die Zieleinfahrt auf den Champs-Élysées ist für den 20. September vorgesehen.

Berechtigte Vorfreude in Nizza?

Ganz Frankreich fiebert der Tour entgegen, insbesondere in Nizza ist die Vorfreude groß, Bürgermeister Estrosi am 25. Juni: "Nach den so langen Wochen der Ausgangssperre kehrt das Leben zurück - und die Tour de France ist ein wunderbares Symbol dafür, sie ist für alle da, wird von dreieinhalb Milliarden Fernsehzuschauern weltweit gesehen - das Leben beginnt wieder!"

Der deutsche Radprofi Nils Politt bei der Präsentation seines Teams "Israel Start-up Nation". (Deutschlandradio / Tim Aßmann ) (Deutschlandradio / Tim Aßmann )Tour de France 2020 - "Mit der Pandemie müssen wir leben"
Nils Politt hofft weiter auf eine Austragung der Tour de France 2020 – sei es später im Jahr oder ohne Zuschauer. Trotz der Coronakrise könne man nicht alles absagen und sich zuhause einsperren, sagte der deutsche Radrennfahrer im Dlf. Für viele Sponsoren und Teams sei die Tour de France überlebensnotwendig.


Doch ob "das Leben wieder beginnt", ist alles andere als sicher. Die Corona-Infektionszahlen in Frankreich steigen – von "beunruhigenden Zeichen" sprach Gesundheitsminister Olivier Véran, zudem klagen Mediziner, in der Ferienzeit würde sich kaum noch jemand an die Sicherheitsmaßnahmen halten. Inzwischen wurde die landesweite Maskenpflicht auf alle öffentlich zugänglichen Räume ausgeweitet. Dass die Tour de France noch abgesagt werden könnte – auszuschließen ist es nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk