Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteGesichter EuropasEine Stadt wächst über sich hinaus24.08.2019

Grand ParisEine Stadt wächst über sich hinaus

Kräne, Bagger, Umleitungen, Staus: Rund um Paris nimmt das Großprojekt Grand Paris Express Fahrt auf. Die geplante Schnellbahntrasse umfasst 200 Streckenkilometer, 68 neue Bahnhöfe und ist eine der größten Baustellen in Europa.

Von Bettina Kaps

Erweiterung der Pariser Metro: Grand Paris Express (dpa / MAXPPP / Thomas Padilla)
Erweiterung der Pariser Metro: Grand Paris Express (dpa / MAXPPP / Thomas Padilla)
Mehr zum Thema

Protest gegen "Grand Paris" Grünpflanzen gegen Großinvestitionen

Eine Lange Nacht über Le Grand Paris Die neue Stadt die alte

Schutz für Einzelhandel Wie Paris seine Innenstadt vor Verödung bewahrt

Die Grundidee ist, Paris besser mit dem Umland zu verzahnen und die Verkehrsnetze und den Immobilienmarkt im Zentrum zu entlasten. Paris soll zu Grand Paris anwachsen.

Denn die Metropole an der Seine ist noch immer die kleinste aller Weltstädte: Gut zwei Millionen Menschen leben hier dicht gedrängt auf einer Fläche von 105 Quadratkilometern – selbst Bonn ist größer.

Manche sagen,  dass das Infrastruktur-Projekt die Kluft zwischen den Vororten und der Hauptstadt verringern könne. Andere sind von "Grand Paris" nicht begeistert. Steigende Mieten in den neu angeschlossenen Vierteln werden zum Problem und die Klimaschutzauflagen der Pariser Bürgermeisterin werfen Fragen auf.

Eins der Bohrlöcher für den geplanten Grand Paris Express. Darüber liegt der Stadtpark von Bagneux. (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Eine Stadt wird umgegraben
Paris verdoppelt gerade sein Metronetz - bis 2030 sollen die Vorstädte durch den Grand Paris Express deutlich besser angebunden sein als bisher. Bis es soweit ist, bedeutet dieser stadtplanerische Kraftakt allerdings noch mehr Verkehr und Baustelle.

Der Vorort Vitry-sur-Seine, die Fassade eines Wohnblocks hat der Street Artist C215 mit einem großen Gesicht bemalt (AFP / Thomas Samson) (AFP / Thomas Samson)Werden die Vorstädte bald teurer?
Nicht alle Bewohner der Pariser Vorstädte freuen sich über die neuen Metrolinien des Grand Paris Express. In Vitry-sur-Seine fürchten manche, dass ihre Mieten steigen könnten. Vitrys Bürgermeister will dagegenhalten - mit einer Immobilien-Preisbremse.

Der Agrarwissenschaftler Baptiste Grard im Garten auf dem Dach seiner Hochschule (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Urbane Landwirtschaft für Paris
Der Großraum Paris wird immer weiter verdichtet, natürliche Kühlung durch Parks und Gärten gibt es kaum noch. Bürgermeisterin Anne Hidalgo steuert mit einem ehrgeizigen Klimaschutzplan gegen. Viele machen begeistert mit - andere sehen Hidalgos Pläne allerdings kritisch.

"Nein zu Europa City", steht bei dieser Protestveranstaltung an einem Modell der geplanten Metro-Station Gonesse. Um das Modell steckt Gemüse, wie es auf den umliegenden Feldern wächst. (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Kampf um die letzten freien Felder von Gonesse
Von den Äckern um das ehemalige Bauerndorf Gonesse bei Paris sind nur noch ein paar Felder übrig. Die sollen bald einem riesigen Einkaufs- und Vergnügungszentrum weichen. Aber Umweltschützer und Bevölkerung leisten Widerstand gegen die Investoren.

"Wir bereiten die Metrobaustelle vor", steht auf diesem Schild mitten in der Landschaft im Pariser Umland (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Wandern, wo einmal die Metro fahren wird
Paris und seine Vorstädte sollen zu einer Metropolregion zusammenwachsen, das ist das Ziel hinter dem Projekt Grand Paris. Aber viele Pariser begegnen den Banlieues und ihren Bewohnern distanziert. Eine Agentur will das ändern – mit Wanderungen durch die Vorstädte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk