Freitag, 24.09.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeMögliche Sanktionen gegen spanische Liga12.12.2020

Griezmann-Kritik an HuaweiMögliche Sanktionen gegen spanische Liga

Antoine Griezmann, französischer Spieler beim FC Barcelona, hat seinen Werbevertrag mit Huawei gekündigt - weil der chinesische Technologiekonzern bei der Unterdrückung der Uiguren geholfen haben soll. Nun könnte die spanische Liga Millionen verlieren.

Oliver Neuroth im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Antoine Griezman im Trikot des FC Barcelona (imago images / Gribaudi/ImagePhoto)
Antoine Griezman vom FC Barcelona (imago images / Gribaudi/ImagePhoto)
Mehr zum Thema

Der Fall Mesut Özil Chinesische Mauer

Sport und wirtschaftliche Expansion China - die neue Fußballmacht

Can (Weltkongress der Uiguren) "Mindestens wirtschaftliche Sanktionen gegen China erheben"

Streit zwischen NBA und China "Man sieht in erster Linie die Dollars"

Basketball Wie chinesische Fans auf die Anti-NBA-Kampagne reagieren

Der Tag "Uiguren-Alarm": Wie eine Software eine Minderheit erkennen soll

Die Botschaft von Antoine Griezman war eindeutig: "Hiermit beendet ich ab sofort meine Partnerschaft mit diesem Unternehmen", schrieb der franzözische Fußballer am Donnerstag auf Instagram. Gemeint ist Huawei - für den Konzern hat Griezmann drei Jahre lang als Markenbotschafter gearbeitet.

Der chinesische Technikkonzern soll aber eine Gesichtserkennung entwickelt haben, die auf Kamerabildern Uiguren findet. Die muslimische Minderheit wird durch den chinesischen Staat unterdrückt, etwa eine Millionen Uiguren sind in Lagern eingesperrt. Griezmanns Kündigung sei ein Protest dagegen, dass Huawei durch die Gesichtserkennung in die Unterdrückung der Uiguren verstrickt sei, berichtet ARD-Korrespondet Oliver Neuroth.

Bisher habe sich der FC Barcelona nicht geäußert. Das sei aber nur eine Frage der Zeit. In jüngerer Vergangenheit hatten Aktionen von Sportlern wie Mesut Özil oder Valteri Bottas schnell Reaktionen ihrer Teams nach sich gezogen, als es Druck aus China gab, erklärt Oliver Neuroth.

Das Foto zeigt Mesut Özil im Trikot seines Vereinsd FC Arsenal im April 2018. (picture-alliance / dpa / TASS / Sergei Bobylev) (picture-alliance / dpa / TASS / Sergei Bobylev)Der Fall Mesut Özil - Chinesische Mauer
Seit acht Monaten hat Mesut Özil nicht mehr für den FC Arsenal gespielt. Nach chinakritischen Äußerungen verschwindet der Mann, der zu den großen Fußballstars der letzten Jahre zählt, zunehmend in der Bedeutungslosigkeit. Im Hintergrund geht es vor allem um Geld, Druck und Einfluss, sagte ARD-Chinakorrespondent Steffen Wurzel im Dlf.

"Das wäre ein schwerer Schlag"

Das ist nun auch im Falle Griezman die spannende Frage für Neuroth: Wie wird die Offizielle Ebene dort reagieren?

"In China halten es Beobachter für möglich, dass Sanktionen folgen könnten für den spanischen Fußball. Sprich: Dass Spiele der spanischen Liga dort nicht mehr im Fernsehen gezeigt werden, dass auf die Kündigung des Vertrags mit Huawei von Antoine Griezman eine Kündigung der Verträge über TV-Rechte folgt, ist eine Möglichkeit. Und das wäre für die spanische Liga natürlich ein schwerer Schlag. Vor allem für Griezmans Verein, den ersten FC Barcelona. Der ist finanziell schwer angeschlagen, steht knapp vor der Insolvenz, wenn er bis Januar nicht einen Millionenbetrag auftreibt."

Einerseits ist der chinesische Markt so groß, dass er für den Absatz von Merchandising-Produkten äußerst interessant ist. Vor allem geht es aber um die TV-Gelder: Etwa hundert Millionen Euro bringt der Vertrag mit China der spanischen Liga pro Saison bis 2022. Speziell in einer durch die Corona-Pandemie ausgelösten finanziellen Problemsituation eine wichtige Einnahme für den spanischen Fußball.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk