Freitag, 17.08.2018
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteMusik-PanoramaAnton Eberl in Ersteinspielungen18.06.2018

Größter Konkurrent von BeethovenAnton Eberl in Ersteinspielungen

Zur Zeit der Wiener Klassik war Anton Eberl ein angesehener Pianist und Komponist und ebenso populär wie Beethoven. Heute sind seine Werke kaum mehr bekannt. Die Neuproduktion mit der Kölner Akademie auf Instrumenten der Zeit ist daher ein willkommener Beitrag zur Wiederentdeckung des Komponisten.

Am Mikrofon: Norbert Hornig

Nederland, Egmond aan den Hoef, 15 november 2010 Paolo Giacometti, Pianist Foto: Merlijn Doomernik (Merlijn Doomernik)
Der Pianist Paolo Giacometti (Merlijn Doomernik)

Der 1765 in Wien geborene Anton Eberl war wohl zu Lebzeiten der größte Konkurrent von Ludwig van Beethoven. Er zeigte schon früh eine außergewöhnliche pianistische Begabung und erhielt vermutlich bei Georg Christoph Wagenseil und Leopold Koželuh Klavierunterricht.

Ausgedehnte Konzertreisen führten ihn durch Europa und eine Zeit lang wirkte er auch in St. Petersburg. Eberl ließ sich dann dauerhaft in Wien nieder und wurde als Pianist und Komponist von Instrumentalmusik eine Berühmtheit.

Aus seiner Feder stammen u.a. sieben Bühnenwerke, drei Sinfonien, Kammermusik in unterschiedlichen Besetzungen sowie Konzerte und Solo-Stücke für Klavier. Einige seiner Werke erschienen zunächst sogar unter Mozarts Namen. Sein umfangreiches Oeuvre ist noch kaum erschlossen.

(Sammlung Edwin Beunk)Eines der beiden Instrumente, das Hammerklavier von Mathias Müller ca. 1810 (Sammlung Edwin Beunk)

Bei dieser Aufnahme handelt es sich um die zweite Produktion der Kölner Akademie im Deutschlandfunk Kammermusiksaal mit Werken von Eberl, in deren Mittelpunkt diesmal das B-Dur-Konzert für zwei Klaviere op. 45 aus dem Jahre 1804 steht. Es ist ganz im Stil der Wiener Klassik angelegt und vielfältig instrumentiert.

(©Annelies van der Vegt)Die Pianistin Riko Fukuda (©Annelies van der Vegt)

Mit der japanischen Pianistin Riko Fukuda und dem italienischen Pianisten Paolo Giacometti konnten zwei Musiker für dieses Projekt gewonnen werden, die sowohl auf historischem wie auf modernem Instrumentarium erfolgreich konzertieren wie produzieren.

Anton Eberl
Konzert für zwei Klaviere und Orchester B-Dur, op. 45
Sonaten für Klavier zu vier Händen op. 7 Nr. 1 und Nr. 2
(Ersteinspielungen)
Riko Fukuda und Paolo Giacometti, Hammerflügel
Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk