Montag, 10.08.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteEuropa heuteVerbesserungen für Fernfahrer09.07.2020

Gütertransporte in der EUVerbesserungen für Fernfahrer

LKW-Fahrer aus osteuropäischen EU-Staaten sollen künftig unter besseren Bedingungen arbeiten. Das Europaparlament hat diesen Änderungen zugestimmt. Stefan Thyroke von der Gewerkschaft Verdi begrüßte die Änderungen. Zwar habe er sich etwas anderes gewünscht, der gefundene Kompromiss sei aber "ertragbar".

Stefan Thyroke im Gespräch mit Gerwald Herter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fernfahrer trocknet seine Wäsche an der Motorhaube seines LKW auf der Raststätte Frechen an der BAB A4. An den deutschen Autobahnen fehlt es oft an geeigneten Rastplätzen für Fernfahrer. Deshalb müssen die LKW-Fahrer oft improvisieren.  (imago / PaulxEckenroth )
Nach den Änderungen der EU müssen Unternehmen künftig dafür Sorge tragen, dass LKW-Fahrerinnen und Fahrer ihre Ruhezeiten nicht mehr vorwiegend in ihren Lastwagen, sondern in Unterkünften verbringen. (imago / PaulxEckenroth )
Mehr zum Thema

Osteuropäische Lkw-Fahrer Ohne Wasser, Dusche und Toilette

Osteuropäische Arbeitskräfte in Deutschland "Sie behandeln uns wie Sklaven"

EU-Parlament Bessere Arbeitsbedingungen für Fernfahrer

Wenn sie in Deutschland unterwegs sind, müssen auch osteuropäische LKW-Fahrer deutsche Mindestlöhne erhalten. Das gilt nicht in allen, aber in vielen Fällen. Stefan Thyroke, Fachgruppenleiter Spedition und Logistik bei Verdi, sagt, dass sich deutliche Verbesserungen ergeben werden: "Wir hätten es uns zwar anderes gewünscht, der Kompromiss, der da gefunden wurde, ist aber ertragbar".

Nach Thyrokes Angaben gelten zum Beispiel polnische Lohnregelungen weiterhin, wenn ein LKW-Fahrer Waren aus Polen nach Deutschland fährt. Lädt er dann aber in Deutschland Güter, die er nach Frankreich bringt, muss der deutsche Mindestlohn gezahlt werden. 

Tschechische LKW-Fahrer nutzten das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lastkraftwagen auf deutschen Autobahnen zu einem Grillnachmittag (imago/Ralph Lueger ) (imago/Ralph Lueger )Osteuropäische Lkw-Fahrer - Ohne Wasser, Dusche und Toilette
Müll, Toilettenpapier, aufgehängte Wäsche: Lkw-Fahrer aus Osteuropa verdienen zu wenig, um sich ein Hotel zu leisten. Stattdessen campieren sie auf ihrer Fahrt durch Deutschland in ihren Lkws. Anwohner empfinden die Situation als unzumutbar.

Wirksame Kontrollen durch bessere Fahrtenschreiber

Die Europa-Abgeordneten billigten in der Nacht insgesamt drei Rechtsakte. So soll auch sichergestellt werden, dass LKW-Fahrer und LKW-Fahrerinnen künftig häufiger in ihre Heimatländer zurückkehren können - mindestens alle drei bis vier Wochen. Ruhezeiten dürfen sie nicht mehr im bisherigen Ausmaß im Fahrerhaus ihrer Lastwagen verbringen. Ihre Unternehmen müssen stattdessen für andere Unterkünfte sorgen. 

Bessere Fahrtenschreiber sind wichtig, damit Kraftfahrtbundesamt oder Polizei Lenk- und Ruhezeiten wirksam kontrollieren können. Verdi-Experte Stefan Thyroke sagt, dass die neuen Geräte bereits in alle neuen Lastwagen eingebaut werden müssen. Für Fahrzeuge, die bereits angemeldet sind, gilt eine Übergangszeit. "Nun ist es so, dass Nachrüstungen von allen LKW spätestens bis 2024 passieren müssen", so Thyroke. Er sagte, dass das nach den ursprünglichen Plänen bis 2034 dauern sollte.

 Olaf Scholz bei der Bundespressekonferenz in Berlin (AA / Abdulhamid Hosbas ) (AA / Abdulhamid Hosbas )Coronakrise - Boni für Arbeitnehmer sollen bis 1.500 Euro steuerfrei sein
Lkw-Fahrer, Pflegefachkräfte und Kassierer: Finanzminister Olaf Scholz will Bonuszahlungen für Menschen, die in der aktuellen Coronakrise mehr arbeiten, in Höhe von bis zu 1.500 Euro steuerfrei stellen. Doch wer profitiert davon?

Vorschriften werden bald wirksam

Sobald sie im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden, treten viele der neuen Regelungen in Kraft. Für die Entsendevorschriften oder die Regelung der Ruhezeiten gelten jedoch unterschiedliche Fristen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk