Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen
StartseiteSport am Wochenende"International noch ein unbeschriebenes Blatt"09.11.2019

Hajo Seppelt zum neuen WADA-Chef "International noch ein unbeschriebenes Blatt"

Beginnt mit dem neuen Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur Witold Banka eine "neue Zukunft des Anti-Doping-Kampfes", wie Banka selbst es auf der WADA-Konferenz in Kattowitz ankündigte? "So weit würde ich noch lange nicht gehen", sagte ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt im Dlf.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Bild zeigt Witold Banka seitlichj vor einem dunklen Hintergrund. Er spricht in ein Mikrofon. (imago stock&people / Pacific Press Agency)
Neuer Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur ist Witold Banka. (imago stock&people / Pacific Press Agency)
Mehr zum Thema

WADA-Präsident Witold Banka Vom Leichtathleten zum Chef der Dopingjäger

Doping Russland streitet Daten-Manipulation ab

Doping in Russland Chef der russischen Anti-Doping-Behörde kritisiert Putin

"Die neue Zukunft des Anti-Doping-Kampfes beginnt jetzt", sagte Witold Banka auf der WADA-Konferenz am 7. November 2019 in Kattowitz, die ihn im Amt des neuen WADA-Präsidenten bestätigte. Ist das so?

Bislang nur national aktiv

Hajo Seppelt ist skeptisch, auch wenn Banka als polnischer Minister für Sport und Tourismus zumindest im polnischen Anti-Doping-Kampf einiges erreicht haben soll - unter anderem eine Neuaufstellung der polnischen Anti-Doping-Agentur. Auf dem internationalen Parkett sei Banka bisher jedoch noch "ein unbeschriebenes Blatt", sagte ARD-Dopingexperte Seppelt in der Sendung "Sport am Samstag".

Banka habe am Ende auch den Segen des IOC und dessen Präsidenten Thomas Bach bekommen, so Seppelt. Nun müsse man abwarten, wie er sich in Zukunft gegenüber dem IOC positionieren wird. "Ein Lackmustest könnte zum Beispiel sein, wenn es darum geht, wie mit Russland verfahren wird angesichts des mutmaßlichen Doping-Daten-Skandals."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk