Archiv

Handball"Spieler sind schwächstes Glied"

Der ehemalige Bundesliga-Torhüter Marcus Rominger will Handballspielern zu mehr Mitspracherechten verhelfen. Unter anderem will er mit der Spielervertretung Goal für eine Verringerung der Spiele sorgen. Allerdings machen die Spieler selbst das durch geringe Unterstützung schwierig.

Marcus Rominger im Gespräch mit Andrea Schültke | 27.05.2018

Hannovers Kai Häfner (l-r), Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen, Hannovers Ilija Brozovic, Hendrik Pekeler von den Rhein-Neckar Löwen und Hannovers Evgeni Pevnov kämpfen um den Ball.
Spielszene aus dem DHB-Pokal (dpa, Axel Heimken)
Auf europäischer Ebene ist Marcus Rominger mit der Situation der Interessensvertretung für Spieler relativ zufrieden. Beim Europäischen Handballverband gebe es zwar kein Mitspracherecht, aber institutionell verankerte Möglichkeiten, sich einzubringen. Weltweit sei es problematischer, erklärt Rominger:
"Mit dem Internationalen Handballverband ist es eher schwierig in Kontakt zu treten. Da ist die Akzeptanz für Spielerorganisationen noch nicht so gegeben. Darum ist es da sehr schwierig, an die Entscheidungsträger ranzukommen."
"Wenn die Spieler wüssten, wie viel Macht sie entwickeln könnten, ..."
Generell stünden die Interessen der Spieler oft zurück, findet Rominger: "Es gibt ganz viele Interessenlagen. Und im Moment sind die Spieler mit der Spielervertretung das schwächste Glied."
Rominger bemängelt, dass die Spieler in ihrer Welt des Sports lebten und nur wenig Solidarität zu erkennen sei: "Wenn die Spieler wüssten, wie viel Macht sie eigentlich entwickeln könnten, wenn sie zusammen stehen könnten, dann würde es viele Probleme gar nicht geben."