Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteCorsoDas Archive of Contemporary Music sucht eine neue Unterkunft18.01.2020

Heimatlos in New York?Das Archive of Contemporary Music sucht eine neue Unterkunft

Es besteht seit 1985, beherbergt über drei Millionen Aufnahmen von Blues bis Pop und gehört zu den größten Sammlungen populärer Musik: Das Archive of Contemporary Music in New York. Derzeit ist es im Manhattaner Viertel Tribeca ansässig, aufgrund steigender Mieten wird nun eine neue Heimat gesucht.

Von Peter Mücke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Peter Mücke)
Heimatsuche: The Archive of Contemporary Music New York (Peter Mücke)
Mehr zum Thema

Archive Wie Deutschlandradio seine Sendungen digitalisiert

40 Jahre "Archiv Frau und Musik" Chancengleichheit für Komponistinnen

DDR-Online-Archiv "Open Memory Box" Wie Amateurfilme zur deutschen Erinnerung beitragen

Woodstock-Hymne "Going Up the Country" Ein Gang in die Archive

Vor 90 Jahren gestorben Emil Berliner, der Vater der Schallplatte

Das Revival der Vinyl-Schallplatte Die Welt ist eine Scheibe

Top 5: Die teuersten Vinyl-Raritäten des Monats 7.100 US-Dollar für eine Schallplatte

Die Geschichte der Schallplatte Eine Scheibe Musik

Bob George hat schon so einiges erlebt, seit er 1985 mit dem Archiv für zeitgenössische Musik begonnen hat. Aber das verschlägt selbst ihm kurz die Sprache. Der 70-jährige zeigt auf einen riesigen Stapel Pappkartons:

"Sowas ist uns noch nie passiert. 4000 LPs und keine einzige ist in der Hülle. Das hier sind die Platten – und das da sind die Hüllen dazu. Ein paar haben wir inzwischen zusammenbringen können. Warum hebt man das getrennt auf – und das 30, 40 Jahre lang. Das ist unglaublich. Das seltsamste, was wir je hatten. Dabei gibt es hier jede Woche verrückte Sachen."

Drei Millionen Aufnahmen auf Schellack, Vinyl und CDs

George, der Musikbücher geschrieben und Songs produziert hat bevor er Musikarchivar wurde, schüttelt den Kopf. Drei Millionen Aufnahmen auf Schellack, Vinyl und CDs stapeln sich auf mehreren Etagen des Fabrikgebäudes. Das meiste davon ist noch gar nicht katalogisiert. Und es wird immer mehr: Beinahe jede Woche bringen Sammler neue Kisten vorbei. Und George hat zwei eiserne Grundsätze: weggeworfen wird nur, was nicht mehr abgespielt werden kann. Und archiviert wird jede Version einer Aufnahme:

"Also, wenn die Plattenfirma das Cover ändert, den Ort der Pressung, das Label oder sogar die Anzahl der Songs - ein gutes Beispiel ist das erste Beatles-Album. Capital-EMI Europa hat das zu Capital USA geschickt – und die fanden die Musik furchtbar. Auch ein gutes Beispiel dafür, wie schlau die Plattenindustrie ist. Jedenfalls haben sie die Beatles dann an ein kleines Label im Mittleren Westen weitergeben, VJ Records. Die haben das erste Beatles-Album in den USA herausgegeben. Mit zwei Songs mehr als später auf Capital. Obwohl das Album den gleichen Namen hat, nur ein anderes Plattenlabel."

(Signierte) Platten im Archive of Contemporary Music (Deutschlandradio / Peter Mücke)(Signierte) Platten im Archive of Contemporary Music (Deutschlandradio / Peter Mücke)

Und so gibt es zu vielen Alben eben auch zahlreiche Versionen, die die Regale füllen, die bis unter die sehr hohen Decken des ehemaligen Lagergebäudes gehen.

TriBeCa: Teuerste Wohngegend in den USA

Als das Archiv hier mit den 47.000 Platten aus Georges Privatsammlung startete, war TriBeCa von verfallenen Industriegebäuden, Bandenkriminalität und einer spannenden Musikszene geprägt. Davon ist wenig übrig geblieben, erzählt George, der seit damals auch in dem Viertel wohnt:

"Jetzt ist das hier die wahrscheinlich teuerste Wohngegend in den ganzen USA. Viele Tech-Leute, Börsenmakler, Geschäftsleute. Ein seltsamer Ort: Jeder scheint noch einen Zweitwohnsitz zu haben. Am Wochenende ist hier kaum jemand. Hier gibt es große Lofts – und uns haben sie jetzt rausgeschissen. Wir haben mit einer sehr niedrigen Miete angefangen – jetzt ist sie durch die Decke geschossen."

Paul Simon und Keith Richards im Beirat

So sehr, dass nicht mal die prominenten Unterstützer im Beirat, wie Paul Simon, Keith Richards oder Martin Scorsese, die Kosten aufbringen können. George sucht jetzt ein neues Zuhause für die drei Millionen Musik-Aufnahmen und vier Millionen Bücher, Fotos, Videos und sonstige Devotionalien, die auch noch zum Archiv gehören – und hat auch schon Angebote.

"Die Leute sind unglaublich großzügig. Wir haben einige Angebote, die wir uns leisten können – im Gegensatz zu hier. Sogar die Stadt Stuttgart hat sich gemeldet: Wir sollen nach Deutschland kommen. Sie zahlen alles. Wir müssen uns das noch mal ansehen. Aber das ist doch eher unwahrscheinlich, dass wir das machen."

(Deutschlandradio / Peter Mücke)Auch Elvis-Platten finden sich im Archive of Contemporary Music (Deutschlandradio / Peter Mücke)

Kein Wunder – müssten doch geschätzt 20.000 Umzugskartons verschifft werden. Die Hälfte davon mit empfindlichen Vinyl- und Schellackschallplatten. George will, dass das Archiv das bleibt, was es ist: Eine Quelle für Musikwissenschaftler, Soundtrack-Kompilierer und Journalisten. Jedenfalls, so lange er noch das Sagen hat:

"Fünf Jahre will ich das noch machen. Und dann soll es jemand übernehmen, der das auch mehr als Museum gestalten kann. Schulklassen, die hier durchlaufen oder ein Museums-Café, dieser ganze Entertainmentfaktor. Das interessiert mich nicht."

Sprichts – und widmet sich wieder den Kisten mit den 4000 LPs ohne Hülle.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk