Montag, 10.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft am MittagErnüchterung bei Wirtschaftsforschern27.09.2018

HerbstgutachtenErnüchterung bei Wirtschaftsforschern

Weniger Nachfrage aus dem Ausland und ein leergefegter Arbeitsmarkt dämpfen das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Die führenden Wirtschaftsforscher senken daher ihre Konjunkturprognose in ihrem Herbstgutachten deutlich ab.

Von Theo Geers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
27.09.2018, Berlin: Timo Wollmershäuser (l-r), ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V., Torsten Schmidt, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen, und Roland Döhrn, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen, nehmen an einer Pressekonferenz der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in der Bundespressekonferenz teil. Die Institute stellen ihre Gemeinschafts-Diagnose der Weltwirtschaft mit dem Titel «Aufschwung verliert an Fahrt - Weltwirtschaftliches Klima wird rauer» vor. Foto: Fabian Sommer/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Die führenden Wirtschaftsforscher sorgen sich ums Wachstum in Deutschland (dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Globale Konjunktur Weltbank rechnet mit sinkendem Wirtschaftswachstum

Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Gute Konjunkturprognose, aber Dämpfer erwartet

Wirtschaftswachstum Bundesbank senkt Prognose

Konjunkturaussichten DIHK senkt Prognose für das Wirtschaftswachstum

Tag der deutschen Industrie Die Wirtschaft schimpft - die Kanzlerin gelobt Besserung

Noch ist eine Rezession nur ein Gespenst am Horizont. Aber die Alarmzeichen mehren sich und so schließen die fünf führenden Konjunkturforschungsinstitute auch einen scharfen Abschwung nicht länger aus, denn das weltwirtschaftliche Klima wird rauer,  erklärt Thorsten Schmidt vom RWI: "Gleich, was passieren mag - also ob die internationalen Handelskonflikte eskalieren, ob die Probleme in den Schwellenländern sich verschärfen, ob Großbritannien sich mit einem harten Brexit aus der EU verabschiedet oder ob Zweifel an der Solidität der italienischen Staatsfinanzen die Eurokrise wieder aufflammen lassen: All dies wird sich für eine offene und exportorientierte Volkswirtschaft dämpfend auswirken. Erst recht dann, wenn zwei oder drei dieser Faktoren zusammen kommen."

Fehlende Arbeitsplätze werden zum Problem

Vorläufig aber geht der Aufschwung weiter, auch wenn die Konjunktur an Fahrt verliert, vor allem weil die deutsche Autoindustrie gerade schwächelt. Die gedrosselte Produktion wegen der Probleme mit dem neuen Abgasstandards WLTP ist der Hauptgrund,  warum die Wirtschaft in diesem Jahr nicht mehr um 2,2 Prozent, sondern nur noch um 1,7 Prozent wächst. Im kommenden Jahr werden 1,9 Prozent erwartet, aber auch da geht es langsamer aufwärts, als bisher gedacht. Auch ein Grund: Die Unternehmen bekommen hausgemachte Engpässe immer deutlicher zu spüren, so Professor Roland Döhrn vom RWI. "Dies gilt zum einen bei der Rekrutierung von Arbeitskräften, aber auch der Beschaffung von Vorleistungsgütern."

Die gute Nachricht: Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Dabei haben die fünf Institute auch gute Nachrichten: Die Arbeitslosigkeit sinkt, wenn auch nur noch leicht, auf 2,1 Millionen, die Zahl der Erwerbstätigen steigt dagegen stärker - von 44,9 Millionen auf 45,6 Millionen im Jahr 2020. Wenn aber Arbeitskräfte Mangelware sind, steigen die Löhne - um 2,7 Prozent im kommenden und noch einmal um zwei Prozent 2020 und viele Unternehmen gehen darüber noch hinaus. "Die effektiven Lohnzahlungen dürften stärker zulegen als die Tariflöhne, da übertarifliche Bezahlung zur Gewinnung neuer Arbeitnehmer und zur Bindung vorhandener Arbeitskräfte an Bedeutung gewinnt."

Staat profitiert von Steuereinnahmen

Auch der Staat kann weiter aus dem Vollen schöpfen bei Überschüssen von 54 Milliarden Euro in diesem und immer noch 40 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Die spannende Frage: Was damit tun? Die Antwort der Forscher ist eindeutig: Bildung, Forschung, Integration von Flüchtlingen, weniger Abgaben. In diesem Zusammenhang kommt Professor Claus Michelsen vom DIW sogar ein Lob für die Politik der Bundesregierung über die Lippen. "Der Aufschwung wird ja praktisch in die Verlängerung geschickt durch die Bundesregierung, denn die finanzpolitischen Maßnahmen, die jetzt beschlossen wurden und im Jahr 2019 auch Wirkung entfalten, haben eine erhebliche Wachstumswirkung. Da kann man über Größenordnungen von 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte sprechen."

Baukindergeld verschlimmert Lage im Zweifel

Was aber nicht heißt, dass die Regierung alles richtig mache. Vor allem das Baukindergeld wird scharf kritisiert, es trifft auf eine Bauindustrie, die schon jetzt am Kapazitätslimit sei, weshalb zusätzliche Wohnungen dadurch nicht entstünden, so Professor Claus Michelsen: "Und da wird Baukindergeld schnell auch mal zum Bauträgergeld. Die Unternehmen sind ja auch nicht ganz blöd, die werden sicherlich darüber nachdenken, wie man diese zusätzliche Zahlungsbereitschaft abschöpfen kann." Besser wäre es deshalb, wenn der Staat mehr bezahlbares Bauland bereitstellen oder die Grunderwerbssteuer senken würde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk