Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport AktuellNeues DOSB-Präsidium für ein Jahr21.09.2021

Hörmann-NachfolgeNeues DOSB-Präsidium für ein Jahr

DOSB-Präsident Alfons Hörmann wird sein Amt Anfang Dezember nach heftiger Kritik abgeben. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Jetzt ist aber klar: Vorerst geht es nur um ein Jahr.

Von Tobias Oelmaier

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der scheidende DOSB-Präsident Alfons Hörmann (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)
Der scheidende DOSB-Präsident Alfons Hörmann (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)
Mehr zum Thema

Sportausschuss-Vorsitzende Freitag Impulse als "unerbetene Einmischung"

Reformpläne beim DOSB Wohl eher kein Neuanfang

Triathlon-Chef "Es besteht insgesamt eine negative Einstellung zur Leistung"

Der oder die Neue soll möglichst nicht per Kampfabstimmung gewählt werden, gab Jörg Ammon, Sprecher der Landessportbünde, bei einer Presserunde bekannt. Die Vertreter der Spitzensportverbände, Landessportbünde und Verbände mit besonderen Aufgaben hätten sich darauf geeinigt, eine Persönlichkeit zu finden, die von allen Interessengruppen des Sports getragen werde.

Bis zur Mitgliederversammlung am 4. Dezember in Weimar soll eine Findungskommission unter Leitung des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff die Hörmann-Nachfolge präsentieren. Möglicherweise, so Ammon, könne es aber auch auf zwei oder drei Kandidatinnen beziehungsweise Kandidaten hinauslaufen.

Herkulesaufgabe für das Übergangspräsidium

Fest steht schon jetzt: Das Umbruchs-Präsidium wird nur eines auf Zeit sein. Die insgesamt sechs Neuen im Führungsgremium werden alle nur für zwölf Monate per Nachwahl bestimmt, weil der jetzige Präsident Hörmann ein Jahr vor dem Ende der ursprünglich vorgesehenen Amtsperiode aufhört. Ende 2022 geht es dann wieder in den üblichen, satzungsgemäßen Vierjahresrhythmus zurück.

Das Übergangspräsidium steht dabei vor schwierigen Herausforderungen: Das Verhältnis zum IOC gilt als zerrüttet. Ebenso wie das zur Politik, zu den Medien und einigen Mitgliedsorganisationen. Dazu kommen die internen Dissonanzen. Nun geht es darum, inhaltliche und strukturelle Veränderungen anzustoßen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk