Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteUmwelt und VerbraucherKlare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sind wichtig18.03.2020

HomeofficeKlare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sind wichtig

Die Corona-Pandemie wälzt die Arbeitswelt um: Viele Menschen arbeiten ab sofort zuhause. Wie gelingt erfolgreiches Arbeiten im Homeoffice? Josephine Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation rät zu klarer Abgrenzung zwischen Arbeit und Privatleben.

Josephine Hofmann im Gespräch mit Georg Ehring

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann arbeitet zuhause am Computer (imago / Westend61)
Zuhause zu arbeiten erfordert klare Regeln (imago / Westend61)
Mehr zum Thema

Eltern im Homeoffice "Reproduktionsarbeit ist auch eine gesellschaftliche Aufgabe"

Homeoffice Der Gang zum Klo ist nicht versichert

SPD-Vorstoß zum Recht auf Heimarbeit Das Homeoffice ist keine Patentlösung

Wichtig sei eine technische Mindestausstattung mit digitalen Geräten, eine gute Erreichbarkeit, übergangsweise auch durch das private Telefon, sagte Josephine Hofmann im Dlf. "Gut ist es, wenn man von zuhause auf Dokumente im Betrieb zurückgreifen und vielleicht auch an Videokonferenzen teilnehmen kann."

Es müsse klare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit geben, auch Familienmitgliedern im Haushalt müsse klar sein, dass Anwesenheit nicht bedeutet, dass man während der Arbeitszeit für sie verfügbar ist. Arbeitszeiten und Pausen sollten festgelegt und eingehalten werden.

Arbeitsplatz ergonomisch gestalten

"Der Arbeitsplatz sollte möglichst ergonomisch mit gutem Sitzmobiliar gestaltet sein." Achten sollte man auch auf Dinge wie eine blendfreie Sicht auf den Computer oder eine gute Maus. Chefs sollten auf eine klare Kommunikationsstrategie achten, so Hofmann weiter. Wer zuhause arbeitet, sollte ansprechbar sein und auch informiert werden, damit die Integration ins Team erhalten bleibt. Private Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen tut auch über neue Medien und Arbeiten aus der Entfernung gut. Für eine Teamatmosphäre sei es wichtig, das Persönliche bei der Arbeit nicht aus den Augen zu verlieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk