Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteInterview"Ich fürchte mich vor der Transferunion"05.06.2011

"Ich fürchte mich vor der Transferunion"

Politikwissenschaftler: Idee der Währungsunion steht auf der Kippe

Die Transferunion sei eine Haftungsunion, kritisiert Heribert Dieter von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Sie sorge dafür, dass unseriöses Wirtschaften belohnt werde.

Heribert Dieter im Gespräch mit Ferdos Forudastan

Der Rettungsschirm für Griechenland setze die falschen Anreize in der Währungsunion, sagt Heribert Dieter. (picture alliance / dpa)
Der Rettungsschirm für Griechenland setze die falschen Anreize in der Währungsunion, sagt Heribert Dieter. (picture alliance / dpa)

Außerdem müssten so Länder für Entscheidungen haften, die andere Staaten getroffen hätten. Dies setze die falschen Anreize und sei in einer Währungsunion nicht notwendig.

Die starken Länder Europas schützten ihre Banken, insofern seien Hilfen für schwächere Länder auch ein Gläubigerschutzprogramm. Es wäre allerdings unter ordnungspolitischen Gesichtspunkten sinnvoller gewesen, man hätte ruinöse Banken in den Konkurs entlassen und diese dann verstaatlicht, sagt Dieter.

Das vollständige Interview mit Heribert Dieter können Sie bis zum 5. November 2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema:
Sammelportal Eurokrise

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk