Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteWissenschaft im BrennpunktIm Fegefeuer der Konsumgesellschaft24.05.2010

Im Fegefeuer der Konsumgesellschaft

Wie wir unseren Giftmüll aus der Welt schaffen

600 Meter unter der Erde lagert in einer alten Kaligrube genug Arsen, um alles Leben auf der Erde auszulöschen. Und Arsen ist nur eines der Gifte in Herfa-Neurode, der größten Untertagedeponie der Welt: Quecksilberhaltiges, Furane, Dioxine, alles, was für die Oberwelt zu gefährlich ist, wird in Fässern und Kunststoffpaketen verpackt und in die Tiefe befördert.

Von Dagmar Röhrlich

In den Kavernen des ehemaligen Salzbergwerks Herfa-Neurode lagert alles, was tödlich giftig ist. (Dagmar Röhrlich)
In den Kavernen des ehemaligen Salzbergwerks Herfa-Neurode lagert alles, was tödlich giftig ist. (Dagmar Röhrlich)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Inzwischen umfasst das Endlager eine Fläche so groß wie ganz München. Die Platzreserven reichen noch für mindestens 100 Jahre und auch danach sollen die Gifte angeblich sicher und für immer aus der Biosphäre verbannt sein.

Das Vertrauen geht weit: Werden die Untertage-Deponien eines Tages geschlossen, ist keine Nachsorge geplant. Alles wird der Geologie überlassen – was angesichts der Ewigkeit, die diese Stoffe gefährlich sein werden, wohl die einzige Lösung ist.

"Manuskript zur Sendung:"

Im Fegefeuer der Konsumgesellschaft

"Weiterführende Links:"

Alles muss raus. Was wird aus dem Atommülllager Asse?
UN-Schwerpunkt: Giftmüll
UN: Produktion von Giftmüll
Basel-Konvention über Giftmülltransporte
Umweltbundesamt: Abfallstatistik
Umweltbundesamt: Entsorgung
Umweltbundesamt: Sonderabfall

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk