Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSternzeitDer Kosmologe aus Königsberg22.04.2019

Immanuel Kant vor 295 Jahren geborenDer Kosmologe aus Königsberg

"Gebt mir Materie, ich will eine Welt daraus bauen!", schreibt Immanuel Kant in seinem Werk "Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels". Der Philosoph aus Königsberg, geboren heute vor 295 Jahren, hat seine Ideen zum Aufbau der Welt im Alter von nur 31 Jahren verfasst.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gemälde zeigt Immanuel Kant (1724-1804), Philosoph und Kosmologe (Doebler)
Immanuel Kant (1724-1804), Philosoph und Kosmologe (Doebler)

Weiter heißt es: "Denn wenn Materie mit einer wesentlichen Attractionskraft vorhanden ist, so ist es nicht schwer diejenigen Ursachen zu bestimmen, die zur Errichtung des Weltsystems beitragen."

Seine Gedanken zur Bedeutung der Materie und ihrer Anziehungskraft sind äußert modern. Auch heute sehen Kosmologen in der Gravitation die entscheidende Kraft für den Werdegang des Kosmos.

Nach Immanuel Kant sind zudem die meisten Nebelflecken am Himmel ferne Galaxien, die aus zahllosen Sternen bestehen. Dass er damit genau richtig lag, haben aber erst Beobachtungen mehr als anderthalb Jahrhunderte später belegt.

Weiter vermutete er, das Sonnensystem habe anfangs aus gleichmäßig verteilter Materie bestanden, die sich dann zur Sonne und den Planeten verklumpt habe. Auch das ist nicht ganz falsch.

Titelblatt des berühmten kosmologischen Werks von Immanuel Kant (SUB Göttingen)Titelblatt des berühmten kosmologischen Werks von Immanuel Kant (SUB Göttingen)

Für Kant wäre es eine "Ungereimtheit", anzunehmen, dass nicht zumindest die meisten Planeten bewohnt seien. Der Philosoph vermutet kurioserweise, dass Intelligenz und Moral mit dem Abstand von der Sonne ansteigen. Der Mensch auf der Erde sei also keineswegs die Krone der Schöpfung.

Das mag zwar sein: Aber hier lag Kant dennoch völlig daneben. Weder leben auf Merkur dumme Schurken, noch auf Jupiter absolut integre Genies.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk