Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSport am Wochenende"Infantino und IOC passen gut zusammen"11.01.2020

Infantinos Wahl ins IOC"Infantino und IOC passen gut zusammen"

Die Wahl von FIFA-Chef Gianni Infantino ins IOC stuft FIFA-Kenner Robert Kempe als Annäherung der beiden Weltsportverbände ein, nachdem das IOC jahrelang auf Distanz zur FIFA gegangen sei. Für Infantino sei die IOC-Mitgliedschaft Bestätigung dafür, dass die Krise in der FIFA vorbei sei, sagte er im Dlf.

Robert Kempe im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-Präsident Infantino erhält von IOC-Boss Bach eine Medaille.  (dpa / picture alliance / Laurent Gillieron)
FIFA-Präsident Infantino ist frisch gewähltes Mitglied im IOC. eine Medaille. (dpa / picture alliance / Laurent Gillieron)
Mehr zum Thema

ARD-Recherchen im Gewichtheben Doping schon mit 13

Neue Klub-WM Investor soll großes Mitspracherecht erhalten

Fußball-Weltmeisterschaft in Katar FIFA erhärtet Manipulations-Verdacht bei WM-Vergabe

Sport-Vermarktung Frauensport im Aufschwung

Vergabe der Fußball-WM 2018 Belastende E-Mails über Beckenbauer aus Russland

Kommentar zur FIFA-Klub-WM Hauptsache Geld verdienen

FIFA-Exekutivkomitee Neue Klub-WM nach China vergeben

Gianni Infantino, Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA, ist am Freitag in Lausanne ins Internationale Olympische Komitee (IOC) gewählt worden. Infantino erhielt bei seiner Wahl 63 Stimmen. 13 IOC-Mitglieder stimmten gegen ihn, drei enthielten sich. 

"13 Gegenstimmen sind schon relativ viel für jemanden, der neu ins IOC kommt", sagte Robert Kempe, FIFA und IOC-Experte im Dlf. Zwar spiele die Mitgliedschaft des FIFA-Präsidenten im IOC in der Öffentlichkeit eine geringe Rolle, aber die Mitgliedschaft in der Kaste der Sportfunktionäre sei aber schon ein Statussymbol und werde auch Infantinos Position in der FIFA weiter stärken. "Sie wird auch Infantinos Position in der FIFA weiter stärken. Er hat an Einfluß gewonnen und er wird diese Mitgliedschaft sicherlich auch als Bestätigung seines Wirkens im Fußballweltverband auffassen", sagte Kempe.

November 6, 2019, Lima, Peru: TAMAS AJAN, President of the International Weightlifting Federation gives a press conference to present the Weightlifting competition Grand Prix Lima 2019. Lima Peru PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMA 20191106mdab195664 Copyright: xMarianaxBazox (Imago) (Imago)ARD-Recherchen im Gewichtheben - Doping schon mit 13
Gewichtheben steht immer wieder vor dem Rauswurf von Olympia. Der Hauptgrund: ein massives Dopingproblem. Dazu kommen Vertuschungsverdacht und Korruptionsvorwürfe. Recherchen der ARD-Dopingredaktion rücken jetzt den Präsidenten Támas Aján in den Fokus.

Kempe: FIFA und IOC wieder vereint

Es sei abzuwarten, wie Infantino seine Mitgliedschaft einsetzen werde, um etwas zu bewirken, sagte Kempe. Der FIFA-Boss hatte zuletzt angekündigt, den Frauenfußball zu stärken, deswegen sei es durchaus denkbar, dass er eine Vergrößerung des Frauenfußballturniers bei Olympia erreichen wolle. 

Die Annäherung und neue Einigkeit zwischen IOC und FIFA verwundere etwas, berichtete Kempe. Denn in der Vergangenheit war das IOC und auch Präsident Thomas Bach, nach den Skandalen und Verhaftungen in der FIFA 2015 immer wieder auf Distanz zum Fußballverband gegangen. Hatte auch nicht mit öffentlicher Kritik am Verband gespart. 

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) spricht bei einer Pressekonferenz im südkoreanischen Pyeongchang. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Fünf Jahre IOC-Präsident Thomas Bach - Durchwachsene Bilanz
Vor fünf Jahren wurde Thomas Bach Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Er hatte sich viel vorgenommen: nicht weniger als die Glaubwürdigkeit und Integrität der Sportorganisationen wollte er wieder herstellen – mit mäßigem Erfolg.

"Infantino und das IOC passen ganz gut zusammen"

"Vier Jahre nach Infantinos Inthronisierung in der FIFA scheint davon nicht mehr viel übrig geblieben zu sein", sagte Kempe im Dlf. "Für Infantino ist die IOC-Mitgliedschaft zuallererst Bestätigung für das, was er seit längerer Zeit behauptet, nämlich dass die Krise in der FIFA vorbei sei. Diesem Anspruch folgt nun auch das IOC."

"Und schaut man auf das, was generell im Weltsport los ist, nehmen wir die internationalen Ermittlungen von Strafverfolgern gegen IOC-Mitglieder oder Vergaben von Olympischen Spielen, kann man auch auf den Gedanken kommen, dass Infantino und das Internationale Olympische Komitee ganz gut zusammenpassen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk