Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteSport AktuellSechs Coronafälle nach Box-Qualifikation26.03.2020

IOC-Turnier in LondonSechs Coronafälle nach Box-Qualifikation

Sechs Beteiligte der Olympia-Qualifikation in London haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Darunter zwei Boxer und ein Trainer aus der Türkei. Der türkische Verband erhebt schwere Vorwürfe gegen das IOC. Im deutschen Lager hat man Konsequenzen gezogen.

Von Heinz Peter Kreuzer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Boxer Ibragim Bazuev (rotes Shirt) und Stepan Hrekul (Ukraine) stehen sich beim Oympia-Qualifikationsturnier in London im Ring gegenüber (imago / ESPA Photo Agency)
Ibragim Bazuev (rechts) und seine Teamkollegen aus dem DBV-Olympiakader haben sich nach der Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben (imago / ESPA Photo Agency)
Mehr zum Thema

Neue Olympia-Planung Probleme gibt es genug

Olympia-Verlegung Das IOC ist nicht mehr von dieser Welt

Covid-19 und Olympia "Eine Verschiebung auf 2021 wäre ein verkraftbarer Tabubruch"

Olympia und Corona Alle warten auf das IOC

Es sind schwere Vorwürfe, die der türkische Boxverband gegen das IOC und seine Task Force für die Olympiaqualifikation erhebt: Beim Turnier in London habe es für die etwa 350 Kämpfer weder in der Halle noch in den Athletenhotels ausreichende medizinische Vorkehrungen gegeben – so berichtet der Verbandspräsident im englischen "Guardian".

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Das IOC wehrte sich gegen die Anschuldigungen. Man sei sich keiner Verbindung zwischen einem olympischen Box-Turnier und eines positiven Coronavirus-Tests bewusst. In seiner Stellungnahme betont der Olympische Dachverband, es sei "nicht möglich, die Quelle der Infektion zu kennen".

Dem "Guardian" sagte ein Sprecher des Organisationskomitees, man habe während der Wettkämpfe umfassende Maßnahmen zum Schutz der Teilnehmenden getroffen.

Kritik an osteuropäischen Athleten und Funktionären

Erich Dreke, Präsident des Deutschen Boxverbandes DBV, hatte während des Turniers auch das Verhalten der osteuropäischen Athleten und Funktionäre kritisch gesehen. Er sagte im Deutschlandfunk:

"Die verhalten sich hier sehr, sehr unvorsichtig, würde ich mal sagen. Ja, also immer noch Händereichen und Umarmungen und so weiter. Die sind da so ein bisschen unbedacht muss man sagen."

Kampf im Rahmen des Olympia-Qualifikationsturniers der europäischen Boxer in London (Großbritannien) für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)IOC lässt trotz Corona boxen
Entgegen Bedenken kämpfen aktuell 342 Athleten in London um Tickets für die Sommerspiele in Tokio – weil das Internationale Olympische Komitee das so will.

DBV: Kaum Kontakt zum türkischen Team

Dazu kam: An den ersten beiden Tagen waren Zuschauer zugelassen. Am dritten Tag hatten bereits einige Delegationen mit Abreise gedroht, ehe sich die IOC-Task Force zum Abbruch des Turniers entschloss.

Kontakt zum türkischen Team gab es nach Aussage von DBV-Präsident Dreke kaum. Wie er dem Deutschlandfunk jetzt sagte, habe das türkische Team in einem anderen Athletenhotel gewohnt. Lediglich Leichtgewichtler Kastriot Sopa traf auf einen türkischen Gegner, bisher sei noch keine Ansteckung festgestellt worden, so DBV-Geschäftsführer Michael Müller. Der Olympiakader hatte sich nach der Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben und trainiert seitdem individuell zu Hause.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk