Freitag, 19.10.2018
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteSport AktuellIOC kürt drei Kandidaten für 202609.10.2018

IOC-Versammlung in Buenos AiresIOC kürt drei Kandidaten für 2026

Das Internationale Olympische Komitee hat bei seiner Versammlung in Buenos Aires die drei Bewerbungen für die Winterspiele 2026 zu offiziellen Kandidaten gekürt. Zudem wurde die umstrittene Athletenerklärung durchgewinkt.

Thorsten Iffland im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
133. IOC-Versammlung in Buenos Aires (imago sportfotodienst)
133. IOC-Versammlung in Buenos Aires (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Nachlese Olympische Winterspiele 2018 Unsichere Doping-Kontrollen in Pyeonchang

Umstrittener Präsidentschaftskandidat Rachimow IOC droht Box-Weltverband mit Olympia-Entzug

WADA begnadigt RUSADA "Damit endlich Ruhe im Karton ist"

Athletenvertretung "Stein ins Rollen gebracht"

"Das große Ziel ist es gewesen, wieder in klassische Wintersportnationen zu gehen - und das hat geklappt", berichtet Thorsten Iffland von der Versammlung aus Buenos Aires. Auf Calgary (Kanada), Stockholm (Schweden) und die gemeinsame Bewerbung von Mailand und Cortina d'Ampezzo (Italien) treffe diese Marke zu. Es habe bei der Abstimmung keine Gegenstimmen und keine Rückfragen gegeben.

Nach Sotschi 2014, Pyeongchang 2018 und Peking 2022 kehre das IOC damit in einen klassischen Wintersportort zurück. Allerdings blieben Unwägbarkeiten: In Calgary steht noch Bürgerbefragung aus, auch wenn diese nicht bindend ist. In Stockholm ist die Steuerbefreiung fraglich. In Italien will sich die Regierung nicht an Investitionen beteiligen. Ohne Risiko ist diese Entscheidung also nicht, einen Plan B gibt es laut IOC-Präsident Thomas Bach nicht. 

Athletenerklärung verabschiedet

Zudem verabschiedete das IOC ohne große Diskussion die umstrittene Athletenerklärung. "Diese soll Sportler vor Missbrauch, Doping und Diskriminuierung schützen", berichtet Iffland. Diese Erklärung habe IOC-Athletenkommission ausgearbeitet, in der auch die frühere deutsche Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann sitzt. Dabei habe es Protest gegeben, einige Athleten hätten sich übergangen gefühlt. "Sie stoßen sich an dem Hauruckverfahren", sagte Iffland. Die Erklärung gewähre nach Ansicht dieser Athleten nicht ausreichenden Schutz. Und sie beklagten, dass es unklar sei, wie Verletzungen der Rechte sanktioniert würden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk