Archiv

Is was?! Aufreger der Woche
Die Plan-B-Theresa und andere Unmöglichkeiten

Es wird eng. Das Zeitfenster wird schmaler. Die Briten taumeln auf ihrer Insel herum wie nichts Gutes. Jetzt haben sie den Salat. Demnächst nicht mal mehr den. Der Salat nämlich wird bald am Zoll, in den Lkws, verwelken.

Von Stefan Reusch | 18.01.2019
    Das Foto zeigt die britische Premierministerin Theresa May kurz nachdem sie die Abstimmung im Unterhaus über den Brexit-Vertrag verloren hat.
    Das Foto zeigt die britische Premierministerin Theresa May kurz nachdem sie die Abstimmung im Unterhaus über den Brexit-Vertrag verloren hat. (dpa-Bildfunk / House of Commons / PA)
    Ein harter Brexit sei unmöglich, sagte die britische Premierministerin Theresa May noch gestern, sei unmöglich auszuschließen. Das heißt: Nichts ist unmöglich. Sie schließt nichts aus. Das klingt nach freier Auswahl. Alle Pfeile noch im Köcher. Schade, dass kein Bogen da ist.
    Zum Schießen. Jetzt haben sie den Salat. Ach was: Nicht mal den Salat! Der verwelkt in der Zollkontrolle. Denn die Briten sind darauf angewiesen, Salat zu importieren. Das Öl zum Salat auch. Nur Essig, Essig haben sie bis ultimo. Den tun sie aber auch auf alles drauf. Sogar auf Pommes.
    Alles Essig
    Diese Briten, das sind schon irre Typen. Sie werden uns fehlen. Aber nicht sehr. Die haben ja auch – mal ehrlich – die haben ja auch genervt. Auf die Pommes gehört Essig! – "Ja, meinetwegen." Oder: "Ich will aber nicht rechts fahren." - "Ja, bitte schön". Und jetzt halt: "Ich möchte austreten." -"Ja, gut."- "Oder auch nich’." – "Dann halt nich!" – "Oder doch...vielleicht, aber nur’n bisschen." Nein, da ist nichts auszuschließen.
    Nun ist die EU weiß Gott nix zum Liebhaben, zum Knuddeln. Einige, nicht wenige, zumeist Populisten rufen hier vom Kontinent mit Blick auf die Insel: "Guckt, da! Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!" – Mag sein. Aber bitte: Dann geh ich als Ratte doch nicht auf ’ne sinkende Nussschale! Die noch dazu auf der falschen Seite schwimmt.
    Und dann? Dann kommt Theresas Mays mysteriöser "Plan B" bzw. eben der ungeordnete Brexit. Und dann? Kommen dann über den Ärmelkanal Boat- People, junge Leute auf der Flucht vor ihren übellaunigen Pro-Brexit-Eltern?
    Verbal-Gigant Alexander Dobrindt
    Spätestens dann wird es keine Gewinner geben. Oder vielleicht einen. Wenn der Kreativ-Kopf, wenn der Verbal-Gigant, wenn Alexander Dobrindt, Unwort-des-Jahres-Gewinner 2018 nochmal einen Kracher nachlegt.
    Diese Woche wurde Dobrindts Gewinn ja amtlich, für seine "Anti-Abschiebe-Industrie". Sperriger Begriff das. Zuerst hab ich gedacht, da geht es um eine Bande pensionierter Studienräte, die Schüler durchs Abitur schleust. Also nicht "Anti-Abschiebe-Industrie", sondern "Abi-Anschiebe-Industrie".
    Man kann ja mal was falsch verstehen. Halb so wild. In Zeiten, in denen man - siehe Brexit – gar nichts versteht. Und dass alles prima ausgehen wird, ist das auch unmöglich auszuschließen? Eher wohl unmöglich und auszuschließen.