Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteCorsoTohuwabohu um NoWaBo SE06.12.2019

Is was?! Aufreger der WocheTohuwabohu um NoWaBo SE

Nikolaus ist GroKo aus! Oder doch nicht? Der neue NoWaBo SE muss den Stresstest im medialen Windkanal erst noch bestehen, während die Nato ihre Manöver vorerst ins innere Fahrwasser verlegt hat. Den Krieg gegen die Natur zu beenden - das könnte auch noch ein gemeinsames Eingreifziel sein.

Von Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hand in Hand gehen eine Frau im roten Mantel und ein Mann in schwarzer Jacke über die Straße. (imago/Ralph Peters)
(Noch) in Zwietracht vereint: die GroKo am Nikolaustag (imago/Ralph Peters)
Mehr zum Thema

Wahl der SPD-Führung "Zeigt genau, wo der Riss in der Partei verläuft"

Klimakonferenz Wie wird der Klimawandel verrechnet?

Die NATO und die Sinnfrage Sprengsätze und Querschläger zum Jubiläum

Gerade erst frisch auf dem Markt, und schon im medialen Stresstest.

Christoph Schwennicke: "Ich glaube, dass Sie beide nicht genug Führungserfahrung haben."
Anne Will: "Braucht es dann doch mehr Erfahrung?" 
Christoph Schwennicke: "Ich weiß gar nicht, ob Sie sich im Klaren darüber sind, was da auf Sie zukommt?"
Anne Will: "Was glauben Sie, Herr Schwennicke, wie lange geht das gut?"

Das neue, wendige Modell NoWaBo SE sorgt mit seinem angedeuteten Schlingerkurs für einiges Tohuwabohu. Die Presse reagiert völlig kopflos und muss sich von dreißigjährigen Jungsozialisten die Hausaufgaben diktieren lassen.

Rein inne GroKo, raus ausse GroKo

Sandra Maischberger: "Nikolaus ist GroKo aus, der Satz kommt von einer Juso-Frau."
Kevin Kühnert: "Das ist doch mal ‘ne präzise Aussage. Eben haben Sie gesagt, die Jusos hätten das gesagt."
Sandra Maischberger: "Die Jusos, na gut, okay…"
Kevin Kühnert: "Frau Maischberger, wir müssen schon ein bisschen bei der Sache bleiben."
Sandra Maischberger: "Na ja."

Na ja. Rein inne GroKo, raus ausse GroKo - wer soll das entscheiden? Wer hat so viel Schneid? "Leitantrag", der schreibt sich beim SPD-Parteitag wohl mit "d".

Kevin Kühnert: "Dass das ein lustiger Parteitag werden wird an der ein oder anderen Stelle, das weiß ich sehr wohl."

Die AfD hat ihren ja in äußerst rechter Eintracht zu Ende gebracht.

Alexander Gauland: "Die AfD ist das einzige ..."

Schade, hätte Gauland gesagt, "das Letzte", man hätte ihm einmal zustimmen können. Beim Nato-Jubiläumstreffen der Zickenstaaten in London gab es am Ende erstaunlich viel Zustimmung.

Hirntot, aber nicht tatenlos

Angela Merkel: "Wir haben heute, wie ich fand, eine sehr konstruktive Diskussion gehabt."   

Donald Trump: "A very successful NATO-meeting, I think it was really something very special, great spirit, it was a great meeting."

Auf einmal so kleinlaut? "Impeachment, impeachment!", tönt es von ferne. Oder hat man den wahren Feind am Ende erkannt und die Eingreiftruppe auf die eigenen Reihen losgelassen? Operation "hirntot aber nicht tatenlos"? Bevor Emmanuel I. auf ganz dumme Ideen für weitere Nato-Einsätze im Inneren kommt - mit dem unangenehmen Generalstreik in seinem Königreich -, könnte doch ein anderes gemeinschaftsstärkendes Eingriffsziel unser derzeitiger Lebensstil sein. Der ist "Krieg gegen die Natur", sagt der UN-Generalsekretär zur Eröffnung der Weltklimakonferenz. Deutschland belegt zur Zeit Platz drei der von Extremwetter am stärksten betroffenen Staaten. Da mal drüber nachgedacht in London?

Angela Merkel: "Dazu war die Zeit heute zu kurz, und selbstverständlich kann die Königin nicht warten."

Selbstverständlich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk