Sonntag, 09.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
StartseiteCorsoUnkaputtbare unter sich25.10.2019

Is was !? Aufreger der WocheUnkaputtbare unter sich

Angeblich wird es jetzt eng für Trump. Jedes Murmeltier kehrt abwechslungsreicher wieder als die Mär seiner Amtsenthebung. Was sonst noch alles wiedergekäut wird und erbarmungslos zurückkehrt, verrät Stefan Reusch.

Von Stefan Reusch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Ortsausgangsschild von Bonn (Nordrhein-Westfalen) (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Top-City Deutschlands - zumindest laut Lonely Planet: Bonn (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Mehr zum Thema

Neuer Asterix-Band Beim Teutates, ein Mädchen!

Asterix wird 60 Wirbel um die Tochter des großen Anführers

Film der Woche: „Terminator: Dark Fate“ Ein Job für Oma und Opa

Waffenruhe in Syrien Stirnzunzeln über Trumps Deal mit der Türkei

US-Politik Trump hat ein Rad ab

Recycling aktuell. Im Kino: "Terminator", 6. Teil. Im Buchladen: "Asterix", 38. Teil. Im Weißen Haus: US-Präsident, 1000. Tag - Donald Trump.

Gibt es so etwas wie globale Ideenlosigkeit? Fehlt nur noch, dass Bonn - eine einstmals am Mittelrhein weltbekannte Bundeshauptstadt - aktuell vom Lonely-Planet-Verlag zur Top-City Deutschlands gekürt wird, zur fünftattraktivsten Stadt der Welt! Bonn! Aha. Fehlt nicht. Na, dann.

Joseph von Eichendorff raunte einst: "Das rechte Alte ist ewig neu." Vielleicht ist es so. Mit Bonn, mit Asterix, mit dem Terminator, aber Donald Trump, mit dem? Alt? Ja. Ewig neu? Immerhin scheint er unkaputtbar, wie Bonn, Asterix und der Terminator ja auch. Seit Beginn seiner Amtszeit begleitet Trump die Schlagzeile: "Es wird eng für ihn", manchmal auch: "ganz eng, nun aber wirklich. Trump gerät unter Druck", "Der Druck steigt, nimmt zu, nun aber wirklich". Kurz: Seit 1000 Tagen wird Trumps Ende beschworen.

Mauer ohne Grenze

Jetzt aktuell, weil: Eine Mauer will er ja bauen an der Grenze zu Mexiko, gähn, aber: nun auch im US-Bundesstaat Colorado! Der aber gar nicht an Mexiko grenzt. Trump sagt: "Es war ein Witz." Kann sein. Bei uns erzählt Frau Kramp-Karrenbauer auch mal einen Witz. Warum nicht: Viele Menschen machen Sachen, die sie nicht können.

Klar ist: Nicht wenige würden gerne einen auf Trumps Amtsende heben, aber wird man ihn seines Amts entheben? Ein Retro-Mann wie er geht nicht.

Der Retro-Mann der Woche ist für mich dann auch einer, der geht: Jean-Claude Juncker. Lobenswert. Auch, wenn man weiß, dass ihm ins Amt folgt Frau von der Leyen, der wiederum ins Amt folgte Frau Kramp-Karrenbauer, die wiederum ihrem inneren Kompass folgte und sich verirrte. Wirft der Türkei die Annexion syrischen Staatsgebiets vor, fälschlich. Oder war’s ein Witz? Wäre ja nicht ihr erster. War’s ein Fehler, nun, dann war’s auch nicht ihr erster.

Blick nach vorn

Schimmert denn nichts Hoffnungszartes auf im Diktum Eichendorffs vom "guten" Alten, denn nichts anderes bedeutete zu seiner Zeit das "rechte" Alte?

Doch! Das gute, alte Großbritannien gibt es immer noch, die gute, alte SPD auch. Drum frohgemut den Blick nach vorn: Thüringen, Wahl am Sonntag. Was wird passieren?

"Das rechte Neue schafft sich doch Bahn über alle Berge", so geht Eichendorffs Satz weiter. Und damals stand - wie gesagt – das "Rechte" noch für das "Gute".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk