Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Eine Dragqueen in Bayreuth"26.12.2019

Jahresrückblick 2019"Eine Dragqueen in Bayreuth"

Was bleibt in Erinnerung aus dem Musikjahr 2019? Kritiker Jörn Florian Fuchs blickt zurück und stellt fest: Diversity und Gender sind Themen, die auch von der Opernbühne nicht mehr wegzudenken sind.

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau und ein Clown sitzen in einem Bus. Sie steuert das Fahrzeug und er singt, (picture alliance/Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth/dpa)
Stephen Gould (Tannhäuser) und Elena Zhidkova (Venus) spielen in einer Probe zur Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" in Bayreuth (picture alliance/Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth/dpa)
Mehr zum Thema

Jahresrückblick 2019 "Das Theater ist in einem guten Zustand"

Achim Freyer inszeniert "Œdipe" in Salzburg Mythentheater vom Allerfeinsten

Salzburger Festspiele Mit dem Smartphone gegen Verdi

Zu Beginn ein Blick auf die beiden wichtigsten Festivals im deutschsprachigen Raum. Gerade auf dem Grünen Hügel sei es in diesem Jahr "sehr wild und bunt" zugegangen, meint der Kritiker Jörn Florian Fuchs und spielt damit auf die "Tannhäuser"-Inszenierung von Tobias Kratzer an, die trotz des bekanntermaßen eher konservativ orientierten Publikums ein großer Erfolg war. Es habe sich dort einiges verändert: "Das sehr Witzige und nicht bösartig gemeinte Wilde und Kontroverse ist dort ganz gut angekommen."

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (dpa / Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath) (dpa / Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath)Bayreuther Festspiele - Tannhäuser im Kleinbus Venus als blonder Vamp, Tannhäuser im Clownskostüm, dazu eine Dragqueen und ein Zwerg – so bringt Regisseur Tobias Kratzer den "Tannhäuser" in Bayreuth auf die Bühne. Die Inszenierung ist witzig und unterhaltsam – aber reale Probleme auf globaler Ebene spart der Regisseur aus.

Die Salzburger Festspiele müssen das "Epizentrum des Besonderen" sein, lautet das Credo des Intendanten Markus Hinterhäuser. Und sicher ist dem zumindest die Inszenierung des 85-jährigen Altmeisters Achim Freyer gefolgt. Freyer hat George Enescus Oper "Œdipe" bei den Salzburger Festspielen inszeniert. Ein Gesamtkunstwerk in der Felsenreitschule mit Masken und stilisierten Figuren, die Freyer oft einsetzt, aber diesmal, so Jörn Florian Fuchs, "so sinnfällig, dass es wirklich ein Lust war, diesem rituellen Musiktheater zu folgen. Das war ein absolutes Highlight der Saison."

Metoo im Operngeschäft

Viele Diskussionen gab es in diesem Jahr um den Startenor Placido Domingo, der trotz teilweise nachlassender stimmlicher Präsenz nicht nur in Salzburg frenetisch gefeiert wurde. Das sei ein Ausdruck dessen, dass Domingo eine recht treue Fangemeinde besitze, die sich auch um Vorwürfe gegen ihn wegen sexueller Übergriffe auf junge Sängerinnen, die teilweise dreißig Jahre zurückliegen, nicht schert. Fuchs fände es schön, "wenn sich jemand, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert ist, die ja nicht aus der Luft gegriffen sind, mal äußern würde. Wenn er sich damit auseinandersetzt und wirklich ehrliche Reue zeigt, dann würden Applaus und Jubel nicht so einen faden Beigeschmack haben."

Placido Domingo bei einer Nabucco Aufführung im Novemer 2017, Orange, Californien (Getty Images / Phillip Faraone) (Getty Images / Phillip Faraone)Sex-Vorwürfe gegen Plácido Domingo Obwohl mehrere Frauen Startenor Plácido Domingo sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben, wäre der Sänger in der Deutschen Oper Berlin herzlich willkommen. Es gebe aktuell auch Vertragsverhandlungen, so Intendant Dietmar Schwarz im Dlf.

Eine ganz herausragende Inszenierung hat Jörn Florian Fuchs am Grand Théâtre de Genève entdeckt. Der neue Intendant Aviel Cahn wagte mit "Einstein on the beach" einen spannenden Neuanfang an diesem sonst recht konservativen Haus. Ein vierstündiges assoziatives Musiktheater komponiert von Philip Glass.

Top und Flop

Als gescheitert betrachtet Jörn Florian Fuchs die Inszenierung des "Orlando" von Olga Neuwirth an der Wiener Staatsoper. Zum ersten Mal wurde dort das Werk einer Komponistin gespielt. Eine recht kostspielige Produktion, die nur sehr sanft an die Romanvorlage von Virginia Woolf angelehnt sei, und im Grunde die These verfolge, es gebe keine Geschlechteridentitäten mehr, alles sei genderfluid:

"Das Ganze ist eine Indoktrination, denn hier sind nicht alle Geschlechter, auch die ‚zwischen‘ den Geschlechtern fühlenden Personen, gleichwertig, sondern im Grunde wird gesagt, das Fluide ist die Zukunft, das ist besser als alles andere und dass ist problematisch."

Ganz anders die Inszenierung der israelischen Komponistin Chaya Czernowin: "Heart Chamber" an der Deutschen Oper Berlin. Czernowin erforscht die Liebe im 21. Jahrhundert und Claus Guth hat das Musiktheaterwerk inszeniert. "Das ist ganz sanft und intim und dann auch mal laut und aggressiv, eine sehr starke Uraufführung", so Jörn Florian Fuchs. "Das Musiktheater ist nicht sehr narrativ, diese assoziative Welt gehört zu den stärksten Arbeiten von Claus Guth in den letzten Jahren."

Generalmusikdirektorin und Dirigentin Joana Mallwitz und das Philharmonische Orchester Erfurt beim Festakt zum Tag der deutschen Einheit am 03.10.2014 im Theater Erfurt (imago / photo2000) (imago / photo2000)"Frauen dirigieren genauso anders, wie jeder Mann anders dirigiert" Nur mit Authentizität könne man musikalisch und menschlich am Dirigentenpult überzeugen, erklärte Joana Mallwitz, neue Generalmusikdirektorin in Nürnberg.

Natürlich ist die Dirigenten-Branche noch immer stark von Männern dominiert. Joana Mallwitz, die neue Generalmusikdirektorin in Nürnberg wurde vom Fachmagazin: "Opernwelt" zur Dirigentin des Jahres 2019 bestimmt. Sie ist erst die zweite Frau, die diese Auszeichnung bekommt.

Jörn Florian Fuchs meint, Mallwitz sei eine der interessantesten Menschen in diesem Betrieb und glaubt, dass "diese Zuschreibung 'Mann-Frau' im Kulturbetrieb langsam aufhört. Es kommen eine Menge junge Dirigentinnen, so zum Beispiel Mirga Gražinytė-Tyla in Birmingham. Wobei man auch sagen muss, dass es im Moment noch viel mehr junge Dirigenten gibt. Aber es hat sich schon viel im Bewusstsein getan."  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk