Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion
StartseiteSternzeitDer Kleinplanet aus Lilienthal02.09.2019

Juno vor 215 Jahren entdeckt Der Kleinplanet aus Lilienthal

Zwischen den Planeten Mars und Jupiter klaffte eine recht große Lücke im Sonnensystem. Im Jahr 1800 taten sich einige Astronomen zusammen, um nach einem dort vermuteten Himmelskörper zu suchen. In der Nacht zum 2. September 1804 entdeckte Karl Ludwig Harding von Lilienthal aus den Kleinplaneten Juno.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Karl Ludwig Harding (1765-1834) (Harding)
Der Lilienthaler Astronom, der Juno entdeckt hat: Karl Ludwig Harding (1765-1834) (Harding)

Der Zusammenschluss der Astronomen geschah vor allem auf Initiative des Lilienthaler Mondexperten Hieronymus Schröter und des Gothaer Sternwartendirektors Franz Xaver von Zach. In der "Monatlichen Correspondenz", so der Titel des Blatts, informierten sich die Astronomen untereinander über den Stand der jeweiligen Arbeiten.

Noch bevor die in Lilienthal bei Bremen gegründete Vereinigte Astronomische Gesellschaft mit ihrer "Himmelspolizey" die Arbeit aufnehmen konnte, hatte Guiseppe Piazzi in Palermo den Kleinplaneten Ceres entdeckt.

Lilienthal, das heute völlig von der astronomischen Landkarte verschwunden ist, beherbergte damals die größte Sternwarte auf dem europäischen Kontinent! In der Nacht zum 2. September 1804, heute vor 215 Jahren, entdeckte Karl Ludwig Harding von Lilienthal aus den Kleinplaneten Juno. Juno, benannt nach der höchsten Göttin der römischen Mythologie, ist ein steiniger Körper von etwa 300 Kilometern Durchmesser.

Die Suche nach Kleinplaneten spielt heute kaum noch eine Rolle. Doch die Astronomische Gesellschaft gibt es noch immer. Sie ist eine der ältesten Wissenschaftsvereinigungen der Welt.

Lilienthal wurde 1813 von französischen Truppen niedergebrannt. Die Sternwarte verfiel – die kurze wissenschaftliche Blüte war vorüber.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk