Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 10:10 Uhr Sprechstunde
StartseiteSport AktuellFans fordern Schadenersatz weil Ronaldo nicht spielte31.07.2019

Juve-Testspiel in SüdkoreaFans fordern Schadenersatz weil Ronaldo nicht spielte

Sie kamen, um ihn zu sehen: den Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo. Doch der Portugiese trat bei einem Freundschaftsspiel seines italienischen Clubs Juventus Turin gegen eine südkoreanische Auswahlmannschaft nicht an. Nun fordern Fans aus Südkorea vom Veranstalter ihr Geld zurück.

Von Jonas Panning

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Cristiano Ronaldo von Juventus Turin  schießt bei einem Freundschaftsspiel in China einen Freistoß (imago)
Superstar Ronaldo wollte bei einer Testpartie zwischen einer südkoreanischen Auswahlmannschaft und Juventus Turin nicht spielen (imago)
Mehr zum Thema

Steuerhinterziehung Fußball-Star Ronaldo muss nicht ins Gefängnis

Juventus Turin "Ronaldo entspricht nicht dem Stile Juventus"

Fiat Mitarbeiter protestieren gegen Ronaldo-Transfer

Voyage surprise Cristiano Ronaldo würde unser Mitleid gar nicht wollen

Innerhalb von zweieinhalb Stunden war das Stadion ausverkauft, 63.000 Fans wollten Ronaldo sehen. Umgerechnet hatten sie zum Teil bis zu 300 Euro für eine Karte bezahlt. Der Veranstalter eines Freundschaftsspiels zwischen einer südkoreanischen Auswahlmannschaft und Juventus Turin hatte sich vorher abgesichert: In einem Vertrag stand, dass Ronaldo mindestens eine Halbzeit spielt. Doch als sich die Organisatorin während des Spiels beim Juve-Präsidenten beschwerte, meinte der: Ronaldo wolle nicht und er könne nichts machen.

"Messi-Sprechchöre" im Stadion

Um Ronaldo zu ärgern, riefen viele Fans deshalb "Messi, Messi". Der Argentinier vom FC Barcelona gilt als Erzrivale des Portugiesen. Zweieinhalbtausend Fans klagen jetzt gegen den Veranstalter und wollen ihr Geld zurück. Eine Anwaltskanzlei kündigte an, die Sammelklage gegen Ende nächster Woche einzureichen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk