Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteCorsoMit Pappgrammophon zur Chillout-Musik 11.08.2018

Kai Ottens "Camper Mode"Mit Pappgrammophon zur Chillout-Musik

Musik ist dank Spotify, Youtube und Co. überall verfügbar. Wer sich in diesem Überangebot Gehör verschaffen will, muss kreativ sein. Der Kölner Musiker Kai Otten will seine Platte „Camper Mode“ mit Hilfe eines Pappgrammophons unter die Leute bringen.

Von Anke Behlert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Kölner Musiker Kai Otten mit Sonnenbrille und Gitarre  (Dominic Heidl)
Der Kölner Musiker Kai Otten (Dominic Heidl)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Musikstreams auf YouTube Hat das traditionelle Radio ausgedient?

Musikstreaming "Hot but not too hot"

Playlists beim Musikstreaming Hat der Algorithmus ausgedient?

Es ist gar nicht so einfach, das kleine Pappgrammophon zusammenzubasteln. Zehn Minuten falten und an den richtigen Stellen zusammenstecken, erinnert ein bisschen an die Papieranziehpuppen aus den 80er-Jahren. Eines haben Kai Otten und Hey!Blau Records damit auf jeden Fall geschafft - sie haben meine Aufmerksamkeit.

Aus dem unendlichen Musikangebot herausstechen

Im schier unendlichen Musikangebot der Streamingdienste herauszustechen, ist für einen eher unbekannten Künstler gar nicht so einfach. Originelle Aktionen wie das Pappgrammophon können dabei helfen, erzählen Kai Otten und Jonas Holland-Moritz von Hey!Blau Records.

Kai Otten: "Alles ist sehr schnelllebig geworden, man kann natürlich Instagram-Anzeigen schalten oder bei Facebook werben. Aber diese zehn Minuten in der analogen Welt sind sehr wertvoll. Und man sieht ja dann auch, dass es Musik ist, die dahinter steht. Ich denke schon, dass das 'ne coole Sache ist, die Hey!Blau da rausgehauen hat."

Jonas Holland-Moritz: "Ich kann noch ergänzen, dass es uns auch mehr Spaß macht, sich labelseitig kreativ mit so einer Geschichte auseinanderzusetzen, als einfach den 20. Promotext zu verfassen und die CD in den Umschlag zu stecken."

Dekorative Musik

"Camper Mode" heißt das Album von Kai Otten, um das es geht. Die größtenteils instrumentale Musik ist eine Mischung aus Easy Listening, Jazz und Elektronika, die Otten selbst als "dekorative Musik" bezeichnet. Was erstmal abschätzig klingt, ist nicht so gemeint. Denn er findet, gute Musik darf auch Hintergrundmusik sein.

"Ich finde die Vorstellung interessant, dass man eine Musik hat, die man hört, die nicht zu aufdringlich ist. Sie schreit dich nicht an, aber hin und wieder pikst sie dich mal. Du kannst ihr Aufmerksamkeit schenken, und dann kommt da auch was, was du hören kannst. Du kannst aber auch sagen: 'Lass' mich grad' mal in Ruhe."

Die Stücke auf "Camper Mode" sind mehr als Klangteppich oder pure Fahrstuhlmusik. Mit viel Liebe zum Detail kombiniert Kai Otten "echte" Instrumente wie Akustikgitarre und Schlagzeug mit Sounds aus dem Synthesizer und Geräuschsamples wie Kratzen, Rauschen oder Klingeln.

Grammy-Preisträger Nené Vásquez spielt Percussions

Die Musik verbreitet eine entspannte Stimmung, passend zur Jahreszeit möchte man sich mit einem kühlen Getränk in die Hängematte legen. Etwas lebhafter geht es in dem Song "Flamingo" zu, bei dem Latin-Grammy-Preisträger Nené Vásquez die Percussions spielt.

Um Ottens dekorative Musik bekanntzumachen, werden die Pappgrammophone inklusive Download-Code an ausgewählten Orten wie Cafés und Bars in ganz Deutschland ausgelegt. Bei einem Testlauf war das Ergebnis vielversprechend, sagt Jonas Holland-Moritz: "Das ist ganz spannend zu sehen. Es fällt dadurch auf, dass es nicht eine von den Citycards ist. Und die Leute gucken sich das an und nehmen's mit und schmeißen es nicht so schnell weg wie einen Flyer."

Wenn man das Grammophon richtig aufgebaut hat, funktioniert es wie ein Lautsprecher: Man kann das Smartphone hineinstellen und Musik hören - natürlich auch "Camper Mode" von Kai Otten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk