Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 10:10 Uhr Marktplatz
StartseiteInformationen am MorgenDer IS ist noch längst nicht Geschichte15.12.2018

Kampf gegen den IS im IrakDer IS ist noch längst nicht Geschichte

Vor einem Jahr hatte die irakische Regierung mit der Rückeroberung von Mossul auch den Sieg für den sogenannten Islamischen Staat ausgerufen. Weil sich aber noch längst nicht alle IS-Anhänger geschlagen geben wollen, kommt es immer wieder zu Anschlägen. Spezialeinheiten versuchen, IS-Kämpfer aufzuspüren.

Von Carsten Kühntopp

Irakische Soldaten auf Patrouille in Bagdad am ersten Jahrestag des militärischen Siegs über den sogenannten Islamischen Staat (dpa / Murtadha Sudani / Anadolu Agency)
Irakische Soldaten auf Patrouille in Bagdad am ersten Jahrestag des militärischen Siegs über den sogenannten Islamischen Staat (dpa / Murtadha Sudani / Anadolu Agency)
Mehr zum Thema

Landminen und Sprengsätze Versteckter Tod

Dschihad Eine Reporterin auf den Spuren der Islamisten

Islamischer Staat besiegt? "Das zu glauben, wäre ein Trugschluss"

IS unter Druck Die Rache der Verlierer

Offensive auf IS-Hochburg Rakka "Dieser Staat schrumpft zunehmend"

"Das war zu früh": Diese Woche erinnerte der Irak an den Sieg über den IS, der vor einem Jahr nach der Rückeroberung von Mossul ausgerufen worden war. Doch ein Kämpfer der 'Volksmobilisierungseinheiten' sagt im ARD-Interview, der IS sei längst noch nicht vernichtet. Der Mann kommandiert eine Spezialeinheit, die stets an vorderster Front ist. Wir trafen ihn während eines Heimaturlaubs in Basra.

Immer da, wo Aqil Mohammed Rahim ist, ist Krieg. Rahim kommandiert eine 250 Mann starke Spezialeinheit der Badr-Brigaden, Teil der mehrheitlich schiitischen Volksmobilisierungseinheiten. Er und seine Leute werden stets an vorderster Front gegen den IS eingesetzt – derzeit in Khanaqin, einer Stadt im Nordosten an der iranischen Grenze. Rahims Rhythmus: 15 Tage Krieg, 15 Tage Heimaturlaub in Basra.

"Ich will mein Land befreien und da, wo ich bin, Frieden schaffen. Ich will zeigen, dass wir da sind. Die normalen Menschen sollen nicht voller Sorge sein, wenn sie aus dem Auto steigen, sie sollen nachts ruhig schlafen können. Und wenn eine Frau am Abend raus geht, soll sie keine Angst haben."

IS-Kämpfer verstecken sich in der Zivilbevölkerung  

Rahim, 41, gab vor vier Jahren seinen Job als LKW-Fahrer auf und schloss sich dem Kampf gegen den IS an. Wie zehntausende andere Männer aus dem mehrheitlich schiitischen Süden des Irak auch zog er nach Norden, in den Krieg gegen die sunnitischen Fanatiker. Doch in Khanaqin läuft’s nicht gut, sagt Rahim:

"Die Lage dort ist schwierig. Der IS hat sich in einem Viertel versteckt. Abends sind unsere Männer dort verteilt, sind auf Patrouille und errichten Checkpoints. Sie wollen das Viertel und die ganze Stadt sicher machen."

Zwei Mal wurde Rahim schwer verwundet, ein Bruder verlor ein Bein, ein Vetter ein Auge. Er und seine Verwandten wüssten aber genau, wofür sie kämpften, sagt Rahim und erzählt von seinen vier Kindern. Er hat keine Illusionen – bis zur Vernichtung des IS werde es noch dauern.

"Als Mossul befreit war, wurde der Sieg erklärt. (…) Aber die IS-Kämpfer, die Schläferzellen – nicht alle wurden getötet. Einige von ihnen haben einfach ihre Waffen zwischen Zivilisten versteckt oder in Höhlen. Wir wissen aber genau, dass diese Leute noch da sind! Der Sieg wurde nur deshalb ausgerufen, um die Moral der Menschen zu heben."

Von der Regierung fordert Rahim freie Hand im Kampf gegen den IS; dann ginge alles schneller. Doch den Volksmobilisierungseinheiten werden Gräueltaten vorgeworfen. Einige sunnitische und kurdische Politiker verlangen deshalb, sie aufzulösen. – Auch Majid al-Sari sagt klipp und klar: Im Irak ist der IS längst noch nicht Geschichte. Sari berät seit Jahren das Verteidigungsministerium in Bagdad.

Rückzug in abgelegene Gebiete

"Militärisch ist der IS geschlagen. Das sogenannte Khalifat ist verschwunden, viele IS-Leute wurden getötet. Aber die Ideologie des IS ist noch da. Das ist eine Ideologie des Terrors, ein Glauben. Doch bis jetzt sagt kein Muslim, dass die IS-Leute Ungläubige sind. Dabei ist der IS nicht islamisch."

Im August schätzten Pentagon und Vereinte Nationen die Zahl der IS-Kämpfer im Irak auf immer noch bis zu 17.000 Mann. Zurückgezogen haben sich viele von ihnen in das syrisch-irakische Grenzgebiet, in die Wüste der irakischen Provinz Anbar und in einige Flecken bei Mossul. Andere sind schlicht in ihren Heimatdörfern untergetaucht. Nun – so Sari – agiere der IS wieder so wie früher, als Terrororganisation.

"Ein Anschlag hier, ein Anschlag dort, Selbstmordattentate. Unsere Armee hat jetzt aber Erfahrung und ist gut ausgestattet. Und die Zusammenarbeit mit der NATO, mit dem russischen Freund und mit der amerikanischen Seite – das macht alle Operationen des IS schwierig. Sie werden nie zurückkommen, wie früher. Sie verüben jetzt Anschläge wie früher."

Alles in allem haben die Iraker auch in diesem Jahr weitere Fortschritte gemacht – und ihr Land sicherer: Im November ist die Zahl der zivilen Terrortoten landesweit auf 41 gesunken, so die Vereinten Nationen. Das ist die niedrigste Zahl seit sechs Jahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk