Dienstag, 05. Juli 2022

Archiv

Kiffen und Co
Über die Risiken von Alltagsdrogen

Schwerkranke können künftig Cannabis auf Rezept verordnet bekommen. Das hat der Bundestag entschieden. Cannabis kann Schmerzen lindern, es kann Entzündungen hemmen und Muskelkrämpfe lösen. Das ist die eine Seite.

Am Mikrofon: Christian Floto | 24.01.2017

Hanfpflanzen
Künftig darf Cannabis auf Rezept verordnet werden. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Die andere: Viele Menschen nehmen Cannabis jenseits der Legalität als Rauschmittel ein. Es heißt, Cannabis sei eine "sanfte Droge". Aber auch sanfte Drogen haben Risiken. Sie reichen von Abhängigkeit über Lern- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Psychosen.
Studiogast:
  • apl. Prof. Dr. med Derik Hermann, Leitender Oberarzt der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de
Weitere Themen:

Nutzen für Herz, Gefäße und Gehirn?
Effekt der Bluthochdruck-Behandlung
Interview mit Prof. Dr. Hans Förstl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der TU München
Fischmahlzeit mit Folgen
Rätselhafte Krankheit "Ciguatera"
Interview mit Prof. Dr. med Matthias Wjst, Helmholtz Zentrum München, Neuherberg
Radiolexikon Gesundheit
Nasensprays und -tropfen