Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteBücher für junge LeserAbenteuer abseits ausgetretener Pfade21.03.2020

Kinderbuchautor Oliver ScherzAbenteuer abseits ausgetretener Pfade

Elefant, Bär oder Maulwurf: Viele Tiere und vor allem jede Menge Kinder bevölkern die Kinderbücher von Oliver Scherz, in denen immer Freundschaft und Mut im Mittelpunkt stehen. Klein hilft Groß, Groß rettet Klein – das Leben ist nur schön im Miteinander.

Von Ute Wegmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Cover "Ein Freund wie kein anderer“ und „Ein Freund wie kein anderer. Im Tal der Wölfe“  (Silberfisch u. Thienemann Verlag)
Erdhörnchen Habbi und Wolf Yaruk sind das beeindruckendste Freundespaar, der Oliver Scherz erdacht hat (Silberfisch u. Thienemann Verlag)
Mehr zum Thema

Hörspieltag Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika

Bücher über Vaterschaft Abwesend, liebend oder nie informiert

Empfehlungen der Redaktion Bücher für den Gabentisch

Oliver Scherz hat uns schon auf so manche Reise mitgenommen: Nach Sizilien auf die Vatersuche in "Keiner hält Don Carlo auf", zu einem still gelegten Vergnügungspark in "Wenn der geheime Park erwacht, nehmt euch vor Schabalu in Acht", auf eine Heimat- und Familiensuche in "Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika". Und wir erlebten eine ganz normale Schule, ein ganz normales Kinderzimmer, einen ganz normalen Kinderalltag in den Geschichten um "Ben" und seine Schildkröte Herrn Sowa. "Ben", so heißt das erste Buch von Oliver Scherz. Es bringt einen frischen, neuen Ton in die Kinderliteratur. Spannung, Humor und gute Dialoge zeichnen von Beginn an die Geschichten von Oliver Scherz aus.

Egal, ob die Protagonisten Kinder sind, anthropomorphisierte Tiere oder Stofftiere – Scherz führt sie nach kurzem Anlauf in aufregende Abenteuer, lässt sie stürzen oder fliegen, schickt sie durch Eis und Schnee und Dunkelheit, zum Fluss, ans Meer, in den Wald oder in eine gefährliche Großstadt und rettet sie zum Schluss aus jeder Gefahr, nachdem sie meist etwas gelernt haben, zum Beispiel Mut zu entwickeln oder für einen anderen einzustehen.

"Ein Held denkt niemals an sich selbst"

"Ein Held denkt niemals an sich selbst" – so lautet der Schlüsselsatz in der Geschichte "Drei Helden für Mathilda", in der eines Morgens alles anders ist:

"Wie jeden Morgen streckt Fitze Fusselkopp seine langen Affenarme aus und dreht sich zur Seite, um Mathilda liebevoll zu umschlingen. Genau so muss ein Tag beginnen. Denn niemand umarmt so wunderbar lang und gerne wie Fitze Fusselkopp. Oh ja! Aber heute früh greift er verwundert ins Leere. Mathilda liegt nicht neben ihm im Bett wie sonst."

Die drei Stofftiere Löwe, Bär und Affe werden sich durch den Großstadtdschungel schlagen, um das Mädchen Mathilda, ihre Mathilda zu finden, die sie entführt glauben. So wie Carlo sich nach Sizilien durchschlägt, um seinen Vater zu suchen oder der kleine Elefant in Begleitung der beiden Geschwister seine Herde in Afrika. Manchmal  - so in der Afrika-Geschichte - findet die Reise nur in der Phantasie oder im Traum statt; das macht sie nicht weniger spannend.

"Wenn man keinen Menschen mehr hat, weiß man gar nicht, für wen man da ist", stellen die Stofftiere philosophisch fest. Diese Aussage durchzieht alle Geschichten von Oliver Scherz: Das (mit)fühlende Wesen erfährt sich und den Sinn seines Daseins im Spiegel des Gegenübers, durch einen neuen Blick auf Alltägliches, durch neue Perspektiven, die man durch freundliche Fremde und Andersdenkende gewinnt. So geht es dem kleinen Maulwurf, der fliegen möchte, in dem Bilderbuch "Der kleine Erdvogel". So geht es Mathildas Stofftieren, so geht es vor allem Erdhörnchen Habbi und dem Wolf, zwei Tiere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. "Ein Freund wie kein anderer" – so der Titel der Geschichte.

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft

Habbi lebt mit seinen Geschwistern und der Mutter im Wald, sammelt Beeren und Schätze und darf die abgegrenzten Futterpfade niemals verlassen, da ansonsten Gefahr droht. Die größte Gefahr ist der Wolf. Aber Habbi ist neugierig, läuft weiter als erlaubt, rutscht an einem Berghang ab, fällt und landet neben der "größten Gefahr". Hat er den Wolf womöglich mit dem herabstürzenden Geröll verletzt? Egal. Er will ihm auf jeden Fall helfen und ihn nicht sterben lassen, befreit seine gequetschte Pfote, bringt ihm später Beeren, Nüsse und Pilze, damit der Wolf nicht verhungert. Mit seiner Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft irritiert das Erdhörnchen den Fleischfresser zutiefst, den Wolf, dessen Lebenskraft ohnehin stark gelitten hat, weil er sich mit nur drei gesunden Beinen wertlos fühlt. Habbi wird sich nicht beirren lassen und Yaruk, den Wolf, mit Kräutern heilen, so wie dieser später das Erdhörnchen seinerseits aus größter Gefahr retten wird. Gegen alle Regeln des Rudels. Gegen alle Prognosen der Erdhörnchen-Familie. Als der Winter naht, müssen sich die beiden Freunde trennen, beschließen aber, sich im Frühjahr "hinter dem Ende der Welt", im Tal der Wölfe wiederzusehen.

Was für eine warmherzige Freundschaftsgeschichte zwischen zwei sehr ungleichen Figuren, die sich aufgrund ihrer Empathiefähigkeit gegenseitig helfen, vor dem Tod bewahren und voneinander im Großen wie im Kleinen profitieren. Wolf Yaruk lernt vegetarisches Essen kennen, aber vor allem, dass man nicht gleich sterben muss, nur weil man verletzt ist. Habbi lernt den Wert von Mut und Kraft. Darüber hinaus geht es in "Ein Freund wie kein anderer"  - wie in vielen Geschichten von Oliver Scherz - um Familie, Zusammenhalt, Einsamkeit, lebensnotwendige Gewohnheiten, aber auch um die Wichtigkeit, ausgetretene Pfade zu verlassen, um zu einer neuen Sicht auf die Welt zu gelangen.

Barbara Scholz hebt mit ihren naturalistisch gezeichneten, aber farblich intensiven und somit zuweilen leicht verfremdenden Bildern vor allem die emotionalen Regungen der Tiere im Zusammenspiel hervor. Bilder, die die Geschichte von Seite zu Seite weitertragen und gerade für jüngere Leser bereichern. Zwei derart gefühlvoll ausgearbeitete starke Persönlichkeiten verlangen nach weiteren Abenteuern.

Am Ende des Winters am Ende der Welt

Und so ist dieses Frühjahr der zweite Band "Ein Freund wie kein anderer. Im Tal der Wölfe" erschienen und knüpft dort an, wo die beiden sich wiederbegegnen: am Ende des Winters am Ende der Welt. Im zweiten Band geht es darum, die Freundschaft, die immer wieder auf die Probe gestellt wird, zu behaupten. Sowohl Yaruk als auch Habbi müssen ihre Ängste überwinden und in ihren Familien gegen den Gruppendruck für den Freund eintreten.

",Seit du jeden Tag im Niemandsland verschwunden bist, erkenne ich dich nicht wieder! (...) Du bist mit deinem Kopf woanders, triffst die falschen Entscheidungen! Setzt uns ein Erdhörnchen vor die Schnauze und lässt uns hungern!'
Aufgebracht lief Roschan vor Yaruk auf und ab.
 ,Du wusstest immer den richtigen Weg. Dafür schaut das Rudel zu dir auf! Zeig uns, dass du noch die richtigen Entscheidungen treffen kannst, und friss endlich dieses Erdhörnchen!! Wenigstens das!'
Umzingelt stand Yaruk zwischen den Wölfen. Sie alle schienen darauf zu warten, dass er Roschans Aufforderung folgte und das Erdhörnchen schnappte, das erschrocken unter dem Felsvorsprung kauerte wie eine in der Falle sitzende Beute. Aber Yaruk bewegte sich nicht von der Stelle."

Trotz Anthropomorphisierung werden die Eigenheiten der Tiere und der jeweiligen Art hervorragend herausgearbeitet, sowohl das individuelle als auch das Gruppenverhalten. Der Druck auf die Freunde steigt, aber die emotionale Verbundenheit wird siegen. So sagt Yaruk seinem Rudel, vor allem aber seinem Bruder Roschan:

",Du hast recht. Ich habe Fehler gemacht bei der Jagd. Ich war abgelenkt, habe falsch entschieden. Das soll nicht wieder vorkommen', (...) Für einen Moment hielt Yaruk inne und schien seine Kräfte sammeln zu müssen.

 ,Ich habe Habbi mitgebracht', fing er dann an. ,Ich habe ihn mitgebracht ... weil er zu mir gehört. Weil ich ihn nicht im Stich lassen werde. Weil er ... mein Freund ist.'"

Der Scherz-Kosmos

Oliver Scherz bietet große Abenteuer für junge Leser und Leserinnen: gute Dramaturgie, Spannung pur durch Gegensätze, interessante Schauplätze, eine meist personale und szenische Erzählweise, die nah an den Figuren bleibt, doch niemals die Umgebung außer Acht lässt, Präsens bevorzugt, aber nicht zwingend, kleine amüsante Begebenheiten aufgrund neuer Perspektiven auf Bekanntes und jede Menge Gefühl, wenn es um große Themen geht: die Sehnsucht nach der Liebe eines Vaters, Heimat und Fremde, Respekt vor dem Anderen. Auch Mut spielt immer wieder eine Rolle, ebenso wie Versöhnung, und dass Kleine den Großen ebenso helfen können wie umgekehrt. Die wichtigsten Themen aber sind: die Kraft der Familie und des Zusammenhalts und der Wert der Freundschaft. All das durchzieht die Kindergeschichten von Oliver Scherz, die, stark bebildert von Barbara Scholz, Daniel Napp, Annette Swoboda oder Peter Schössow, der Zielgruppe der Grundschulkinder aufs Einfühlsamste gerecht werden.

Bei allen Geschichten, die seit 2013 von Oliver Scherz vorliegen, sind Erdhörnchen Habbi und Wolf Yaruk das beeindruckendste Freundespaar und die Abenteuer, die sie mit ihren Geschwistern erleben, die spannendsten im Scherz-Kosmos.

Oliver Scherz und Peter Schössow (Ill.): "Keiner hält Don Carlo auf"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 112 Seiten, 9,99 Euro. Ab 8 Jahren

Oliver Scherz und Daniel Napp (Ill.): "Wenn der geheime Park erwacht, nehmt euch vor Schabalu in Acht"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 144 Seiten, 13 Euro. Ab 8 Jahren

Oliver Scherz und Barbara Scholz (Ill.): "Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 112 Seiten, 12,99 Euro. Ab 6 Jahren

Oliver Scherz und Annette Swoboda (Ill.): "Ben. Alle Abenteuer"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 200 Seiten, 15 Euro. Ab 5 Jahren

Oliver Scherz und Eva Muggenthaler (Ill.): "Der Erdvogel"
Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim. 24 Seiten, 12,95 Euro. Ab 4 Jahren

Oliver Scherz und Daniel Napp (Ill.): "Drei Helden für Mathilda"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 110 Seiten, 14 Euro. Ab 5 Jahren

Oliver Scherz und Barbara Scholz (Ill.): "Ein Freund wie kein anderer"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 128 Seiten, 14 Euro. Ab 6 Jahren

Oliver Scherz: "Ein Freund wie kein anderer"Gelesen von Oliver Scherz
Silberfisch Verlag, Hamburg. 2 CD's, 104 Minuten, 13 Euro. Ab 6 Jahren

Oliver Scherz und Barbara Scholz (Ill.): "Ein Freund wie kein anderer. Im Tal der Wölfe"
Thienemann Verlag, Stuttgart. 124 Seiten, 14 Euro. Ab 6 Jahren

Oliver Scherz: "Ein Freund wie kein anderer. Im Tal der Wölfe"
Gelesen von Oliver Scherz
Silberfisch Verlag, Hamburg. 2 CD's, 93 Minuten, 13 Euro. Ab 6 Jahren

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk